Häftling entlässt sich mit gefälschter Mail selbst aus Knast

London (dpa) - Ein 28 Jahre alter Häftling hat sich mit Hilfe einer falschen E-Mail selbst aus einem der bestgesicherten Gefängnisse in Großbritannien entlassen.

Der verurteilte Millionenbetrüger habe eine E-Mail-Adresse benutzt, die der amtlichen Adresse täuschend ähnlich sei. Von dieser Adresse habe er die gefälschten Entlassungspapiere an seine Aufseher im Gefängnis im Londoner Süden geschickt - und wurde prompt in die Freiheit geschickt, wirft die Staatsanwaltschaft dem Mann vor.

Der Fall ereignete sich bereits im März des vergangenen Jahres. Nur drei Tage nach seiner Flucht stellte sich der Mann wieder den Behörden. Richter James Hunt bezeichnete das Verhalten als "genial kriminell". Gegenwärtig läuft der Prozess um die Flucht aus dem Gefängnis am Southwark Crown Court, ein Urteil wird am 20. April erwartet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie Traurig! Orca stirbt nach 39 Jahren in Gefangenschaft
Traurige Nachrichten aus dem kalifornischen SeaWorld-Park in San Diego. Der Orca Kasatka ist nach 39 Jahren in Gefangenschaft gestorben.
Wie Traurig! Orca stirbt nach 39 Jahren in Gefangenschaft
Außer Kontrolle: Mindestens 37 Tote bei Gefängnisaufstand
Bei einem Gefängnisaufstand in Venezuela sind mindestens 37 Menschen getötet worden.
Außer Kontrolle: Mindestens 37 Tote bei Gefängnisaufstand
Verzweifelte Suche: Wurde deutsche Mutter in Australien ermordet? 
Eine deutsche Auswandererin ist in Australien möglicherweise einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Die Hintergründe bleiben zunächst unklar.
Verzweifelte Suche: Wurde deutsche Mutter in Australien ermordet? 
Gericht entscheidet über Klagen gegen Internet-Werbeblocker
München/Köln (dpa) - Das Münchner Oberlandesgericht entscheidet heute, ob ein Softwareunternehmen Werbeblocker für Internetnutzer anbieten darf.
Gericht entscheidet über Klagen gegen Internet-Werbeblocker

Kommentare