Häftling stirbt bei Feuer im Gefängnis

Geldern - Ein Häftling ist bei einem Feuer in der Justizvollzugsanstalt Geldern ums Leben gekommen. Der Brand war in der Einzelzelle des Mannes ausgebrochen, die Ursache ist noch unklar.

Der 27-Jährige sei seinen schweren Verletzungen in einer Klinik erlegen, teilte die Gefängnisleitung am Mittwoch mit. Wie der Brand in der Einzelzelle am Dienstagabend entstand, war zunächst unklar. Die Kriminalpolizei ermittelt. Bedienstete der JVA hätten den Insassen aus seiner Zelle bergen und ein Übergreifen der Flammen auf andere Räume verhindern können, hieß es in einer Mitteilung. Der Schwerverletzte wurde dann noch von einem Notarzt versorgt und in ein Krankenhaus gebracht, doch alle Rettungsversuche waren vergeblich.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahn inspiziert Bäume: Strecken sollen sturmsicherer werden
Köln (dpa) - Die Bahn will sturmsicherer werden. Experten erfassen dazu heute in Köln kranke oder nicht fest stehende Bäume neben den Gleisen. Die so gewonnenen Daten …
Bahn inspiziert Bäume: Strecken sollen sturmsicherer werden
Medienbericht: Vermisste Tramperin Sophia (28) tot an Tankstelle gefunden 
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden.
Medienbericht: Vermisste Tramperin Sophia (28) tot an Tankstelle gefunden 
Frauenleiche in Spanien gefunden
Seit einer Woche gibt es kein Lebenszeichen mehr von der Tramperin Sophia L.: Jetzt wurde in Spanien eine Frauenleiche gefunden. Die Angehörigen bangen - und sehen sich …
Frauenleiche in Spanien gefunden
Touristin erschießt höchst seltenes Tier - die Reaktionen folgen prompt
Tausende User empören sich über das Foto einer US-Amerikanerin: Auf dem Bild steht sie triumphierend vor einer toten Giraffe, grinst bis über beide Ohren - und das, …
Touristin erschießt höchst seltenes Tier - die Reaktionen folgen prompt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.