Vier Tage vor Anschlag: Attentäter flog von Düsseldorf nach Manchester

Vier Tage vor Anschlag: Attentäter flog von Düsseldorf nach Manchester

Häftling in USA mit Tier-Narkosemittel hingerichtet

Washington - In den USA ist ein Mörder mit einem Mittel zum Einschläfern von Tieren hingerichtet worden. Der 58-jährige John David Duty starb durch einen Gift-“Cocktail“.

Der Cocktail enthielt auch Pentobarbital, berichteten US-Medien. Es sei vermutlich das erste Mal, das der Wirkstoff bei einer Exekution eingesetzt wurde. Die Behörden mussten darauf zurückgreifen, weil ein anderes Hinrichtungs-Gift knapp geworden ist. Ein Bezirksrichter hatte die Exekution mit dem Betäubungsmittel Ende November genehmigt. Er war der Argumentation des Bundesstaates gefolgt, dass Pentobarbital “ein ideales Mittel für das humane Einschläfern von Tieren“ sei.

Letzte Worte aus der Todeszelle

Letzte Worte aus der Todeszelle

Es sei somit dem rar gewordenen Natrium-Thiopental ähnlich, das bei Exekutionen zuerst verabreicht wird, um den Todeskandidaten bewusstlos zu machen. Zwei darauf injizierte Mittel führen dann zur Lähmung und schließlich zum Herzstillstand. Anwälte von Todeskandidaten in Oklahoma hatten gegen den Einsatz des Tier-Betäubungsmittels protestiert und argumentiert, der Staat dürfe keine unerprobten Substanzen verwenden. Laut Verfassung seien Häftlinge vor grausamer oder ungewöhnlicher Strafe geschützt. Pentobarbital sei noch nie bei Exekutionen benutzt worden. Der Staat führte dagegen an, dass das Mittel auch schon eingesetzt worden sei, um menschliche Patienten im Krankenhaus in ein Koma zu versetzen. Duty hatte 2001 einen 22 Jahre alten Zellengenossen umgebracht. Der 58-Jährige war 1978 wegen Vergewaltigung, Raub und einen Mordversuch zu dreifach lebenslänglicher Haftstrafe verurteilt worden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Millionenschaden bei Großbrand nahe Hamburg
Ein Brand hat in einem Gewerbegebiet vor den Toren Hamburgs einen Millionenschaden verursacht. Verletzt wurde niemand. Die Feuerwehr ist im Großeinsatz.
Millionenschaden bei Großbrand nahe Hamburg
Dieser Mann lebt in zwei unfassbar unterschiedlichen Welten
Als Kind galt Turoop Losenge im Norden Kenias als schlechter Hirte. Darum haben ihn die Eltern auf die Schule geschickt. Heute ist er Professor. Er lebt in zwei Welten, …
Dieser Mann lebt in zwei unfassbar unterschiedlichen Welten
Drei tote Männer in Wohnheim entdeckt
Noch Stunden nach der Tat ist die Lage in Wuppertal unübersichtlich. Wie kamen die Opfer ums Leben und wer sind die möglichen Täter?
Drei tote Männer in Wohnheim entdeckt
Macht man hier spektakuläre Entdeckungen im All?
Antofagasta - In Chile soll auf einer Bergkuppe das über eine Milliarde Euro teure und größte optische Teleskop errichtet werden. Nun wird der Grundstein gelegt. Man …
Macht man hier spektakuläre Entdeckungen im All?

Kommentare