Händler verkaufen am Strand Welpen in Plastiktüten

Genua - Die armen Tiere! Fliegende Händler haben an einem Strand bei Genua Welpen in Plastiktüten an Touristen verkauft. Passanten alarmierten die Polizei.

Die Polizei sucht jetzt nach einem Pärchen, das die halbtoten Tiere in den vergangenen Wochen für je 100 Euro angeboten haben soll, wie der Mailänder “Corriere della Sera“ am Freitag berichtete. Die wenige Wochen alten Hunde kamen zunächst in ein Tierheim. Der Handel mit illegal eingeführten Welpen - vor allem aus Rumänien - blüht in Italien schon seit längerem. Sie stammen meist aus gesetzeswidrigen Zuchtbetrieben, sind krank und geschwächt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Tote bei Busunglück in Italien
Sie waren in Frankreich und wollten zurück in ihre Heimat Ungarn, als ihr Bus in Italien in Flammen aufgeht. Bei dem tragischen Unglück nahe Verona sterben zahlreiche …
16 Tote bei Busunglück in Italien
Umfrage: Mehrheit für öffentliches Stillen
Berlin - Die Mehrheit der Menschen in Deutschland findet öffentliches Stillen laut einer Umfrage in Ordnung.
Umfrage: Mehrheit für öffentliches Stillen
Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona
Verona - Bei einem schweren Busunglück nahe Verona in Italien sind 16 Menschen ums Leben gekommen. 39 Reisende seien verletzt worden. Es handelt sich um Schüler aus …
Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona
Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet
Am Ort des verschütteten Hotels in Italien ist keine Zeit zu verlieren: Am dritten Tag nach dem schweren Lawinenunglück ziehen Katastrophenhelfer immer noch Überlebende …
Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet

Kommentare