Mutmaßlicher Schütze floh

Haftbefehl gegen 27-Jährigen nach Schießerei in NRW

Nach einer Schießerei im nordrhein-westfälischen Oer-Erkenschwick mit mehreren Verletzten hat ein Amtsrichter Haftbefehl gegen den noch flüchtigen Tatverdächtigen erlassen.

Oer-Erkenschwick - Der Vorwurf gegen den 27-Jährigen laute auf versuchten Totschlag, erklärten die Staatsanwaltschaft Bochum und die Polizei in Recklinghausen am Donnerstag gemeinsam. Der Mann steht im Verdacht, bei einer Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen vor einem Betrieb am Dienstagabend mit einer Pistole gefeuert zu haben. Zwei Beteiligte wurden durch Schüsse verletzt, zwei andere durch Schläge. Der mutmaßliche Schütze floh. Gegen einen weiteren 44-jährigen Verdächtigen wurde inzwischen Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung erlassen, wie die Ermittler mitteilten.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verdächtiger im Fall der getöteten 16-Jährigen vernommen
Eine 16-Jährige wird in Barsinghausen bei Hannover umgebracht. Ein Tatverdächtiger ist in Polizeigewahrsam. Dass exakt zwei Monate vorher bereits eine Frau in der …
Verdächtiger im Fall der getöteten 16-Jährigen vernommen
Zöllner kontrollieren Gepäck - Was sie darin entdecken verursacht Gänsehaut 
Als die Zöllner dieses Gepäck am Düsseldorfer Flughafen kontrollieren, staunen sie nicht schlecht. 
Zöllner kontrollieren Gepäck - Was sie darin entdecken verursacht Gänsehaut 
WWF: Zahl der Jaguare in Mexiko hat zugenommen
Mexiko-Stadt (dpa) - In Mexiko gibt es wieder mehr Exemplare der stark bedrohten Jaguare (Panthera onca). Derzeit gebe es rund 4800 der Tiere in dem lateinamerikanischen …
WWF: Zahl der Jaguare in Mexiko hat zugenommen
Mehr künstliche Kniegelenke für Jüngere
Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren unter 60 Jahren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, sagen Experten. …
Mehr künstliche Kniegelenke für Jüngere

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.