+
Polizei sichert am Freitag (12.08.2011) in einem abgesperrten Waldstück bei Börnicke (Havelland) den Fundort der zwei verbrannten Kinderleichen.

Haftbefehl gegen Vater der verbrannten Mädchen

Potsdam/Börnicke - Im Fall der verbrannten Kinderleichen in einem Auto bei Nauen (Havelland) geht die Staatsanwaltschaft von einem Verbrechen aus.

Der Vater der beiden neun und zehn Jahre alten Mädchen stehe unter dem dringenden Verdacht des zweifachen Mordes, wie die Anklagebehörde am Freitag mitteilte. Das Amtsgericht Potsdam habe daher Haftbefehl gegen den 40-jährigen Dänen erlassen.

Bilder vom Fundort der Kinderleichen

Bilder vom Fundort der Kinderleichen

Ein toxikologisches Gutachten habe ergeben, dass die beiden Kinder zum Zeitpunkt des Brandes unter Einfluss von Schlafmitteln standen, sagte Staatsanwalt Tom Köpping. Außerdem hätten die Ermittler das Geschehen rekonstruiert, indem sie ein baugleiches Auto in Brand gesetzt und andere Untersuchungen vorgenommen hätten. Dabei seien “erhebliche Zweifel“ an den Schilderungen des Mannes aufgekommen. Dieser hatte von einem Unfall gesprochen. Die Obduktion ergab, dass die Mädchen bei lebendigem Leib fast bis zur Unkenntlichkeit verbrannt waren.

Vater wird bis zur Haft im Krankenhaus bewacht

Das ausgebrannte Auto war am Morgen des 12. August an einem Waldweg nahe der A 24 Hamburg - Berlin gefunden worden. Der 40-Jährige hatte die Polizei selbst dorthin geführt. Er liegt seitdem mit schweren Brandverletzungen im Krankenhaus. Seit der Verkündigung des Haftbefehls am Freitag werde er überwacht, sagte Köpping. Wann er ins Gefängnis gebracht werde, hänge von seinem Gesundheitszustand ab.

Zeitungsberichten zufolge soll der Mann mit den beiden Töchtern auf Deutschland-Urlaub gewesen sein. Mehrere Medien spekulierten über eine Verzweiflungstat des 40-Jährigen. Er soll von der Mutter der Kinder geschieden sein.

dpa/dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Massive Gewalt bei Einsätzen - Rettungskräfte fordern: „Hände weg!“
Sie werden angepöbelt, bespuckt, mit dem Handy gefilmt und sogar verletzt. Wenn Sanitäter und Feuerwehrleute zu Einsätzen gerufen werden, müssen sie immer öfter mit …
Massive Gewalt bei Einsätzen - Rettungskräfte fordern: „Hände weg!“
Nach Unfall auf A3 mit zwei Toten: Kommen die 92 Gaffer straffrei davon?
Nach einem Unfall auf der A3 sind 92 Fahrzeuge vorbei und filmten oder fotografierten die Opfer. Womöglich bleibt das für die Gaffer ohne strafrechtliche Folgen.
Nach Unfall auf A3 mit zwei Toten: Kommen die 92 Gaffer straffrei davon?
Rasante Spritztour: Betrunkener rast mit Blaulicht durch Mönchengladbach
Ein abenteuerlustiger 24-Jähriger hatte es am Freitagabend in der Innenstadt Mönchengladbachs besonders eilig - und alle Welt sollte es mitkriegen. 
Rasante Spritztour: Betrunkener rast mit Blaulicht durch Mönchengladbach
Nach Überfall auf Polizeistation in Südafrika: Sieben Verdächtige erschossen
Südafrikanische Sicherheitskräfte haben bei einer Schießerei vor einer Kirche sieben Verdächtige getötet, die sie für den tödlichen Angriff auf eine Polizeistation  …
Nach Überfall auf Polizeistation in Südafrika: Sieben Verdächtige erschossen

Kommentare