+
Im nordrhein-westfälischen Düren hatte es eine brutale Attacke auf Polizisten gegeben. Foto: Friso Gentsch

Zehn Beamte verletzt

Haftbefehle nach Gewaltattacke gegen Polizisten

Düren - Nach einer brutalen Attacke gegen Polizisten aus Ärger über ein Knöllchen haben Spezialkräfte in Nordrhein-Westfalen zwei Beschuldigte verhaftet. Die 27 und 46 Jahre alten Männer hätten bei der Festnahme an ihrem Wohnort in Düren keinen Widerstand geleistet, teilte die Polizei mit.

Nach zwei weiteren Beschuldigten, gegen die ebenfalls Haftbefehle erlassen wurden, wird international gefahndet. Die beiden Verhafteten waren nach dem Gewaltexzess am Samstag mit zehn verletzten Polizisten bereits festgenommen worden, kamen dann aber wieder auf freien Fuß. Die Staatsanwaltschaft Aachen hatte zuvor Haftbefehle gegen den 46-Jährigen und seinen 27 Jahre alten Sohn beantragt. Ein Haftrichter folgte dem aber nicht, weil er laut Staatsanwaltschaft keine Flucht- oder Verdunklungsgefahr sah. 

Die Staatsanwaltschaft legte dagegen Beschwerde ein. Nach weiteren Ermittlungen wurden nun am Dienstag mehrere Haftbefehle erwirkt. Auslöser für die Angriffe am Wochenende war Ärger um ein Knöllchen wegen Falschparkens. Beteiligt waren daran nach ersten Angaben der 46-Jährige und vier seiner Söhne. Ein 28-Jähriger soll einem Polizisten mit einem Radschraubenschlüssel schwerste Gesichtsverletzungen zugefügt haben. Neun weitere Beamte erlitten leichte und mittlere Verletzungen.

Frühere Mitteilung der Polizei

Mitteilung Polizei

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zugverkehr nach Brandanschlägen noch immer eingeschränkt
Nach den gelegten Bränden an zwei Bahnhöfen fahren die Züge von Berlin nach Hamburg wieder planmäßig. Probleme gibt es aber weiter zwischen Berlin und Hannover.
Zugverkehr nach Brandanschlägen noch immer eingeschränkt
LKA-Leibwächter schießt im Flughafen Tegel
Im Berliner Flughafen Tegel hat ein Leibwächter des Landeskriminalamtes aus Versehen einen Schuss aus seiner Dienstpistole abgegeben.
LKA-Leibwächter schießt im Flughafen Tegel
Marseille: Auto rast in zwei Bushaltestellen - eine Tote
Wenige Tage nach dem Anschlag von Barcelona ist ein Auto in der südfranzösischen Hafenstadt Marseille in zwei Bushaltestellen gefahren und hat einen Menschen getötet.
Marseille: Auto rast in zwei Bushaltestellen - eine Tote
Horror-Unfall: 26-jährige Mutter in Krankenhaus von Aufzug halbiert
Ein schrecklicher Unfall in einem Krankenhaus sorgt gerade für Fassungslosigkeit bei Familie, Freunden und dem Klinikpersonal: Eine Frau wurde von einem Aufzug halbiert.
Horror-Unfall: 26-jährige Mutter in Krankenhaus von Aufzug halbiert

Kommentare