+
Anders Behring Breivik hat 77 Menschleben auf dem Gewissen.

Streit um Isolationshaft

Hafterleichterungen für Breivik: Norwegen ficht Urteil an

Oslo - Der norwegische Massenmörder Anders Behring Breivik hatte erfolgreich gegen seine "unmenschlichen" Haftbedingungen geklagt. Jetzt legt der norwegische Staat Berufung gegen das Urteil ein.

Justizminister Anders Anundsen erklärte am Dienstag, er habe die Staatsanwaltschaft gebeten, das Urteil anzufechten. Seinen offiziellen Antrag auf Berufung muss der norwegische Staat bis spätestens zum 22. Mai bei Gericht einreichen.

Breivik sitzt seit fast fünf Jahren in Isolationshaft. Ein Gericht in Olso hatte in der vergangenen Woche geurteilt, die Inhaftierungsbedingungen seien wie von Breivik vorgetragen "unmenschlich" und verstießen gegen die Europäische Menschenrechtskonvention. Der Staat wurde zudem dazu verurteilt, Breiviks Prozesskosten zu übernehmen. Nicht durchsetzen konnte sich der verurteilte Massenmörder hingegen mit der Klage gegen die Kontrolle seiner Kontakte zur Außenwelt.

Justizminister Anundsen erklärte nun, der norwegische Staat sei mit dem Urteil nicht einverstanden und nicht der Meinung, dass Breivik durch die Haftbedingungen "unmenschlich behandelt" werde. Der Staat werde sowohl die richterliche Auslegung des geltenden Rechts als auch der Beweismittel anfechten.

Norweger gedenken der Opfer der Breivik-Anschläge

Norweger gedenken der Opfer der Breivik-Anschläge

Der Rechtsextremist Breivik hatte im Juli 2011 zunächst acht Menschen bei einem Bombenanschlag in Oslo getötet und anschließend auf der Insel Utöya 69 Teilnehmer eines Sommerlagers der sozialdemokratischen Jugendorganisation erschossen. Er wurde zu 21 Jahren Gefängnis verurteilt, der Höchststrafe in Norwegen. Die Inhaftierung kann verlängert werden, wenn die Behörden in ihm weiterhin eine Gefahr sehen.

Umstrittene Schau zu Breivik-Attentaten

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Todesopfer bei Hochwasser in Slowakei und Polen
Kleine Bäche verwandeln sich in reißende Wassermassen. Zwei Männer ertrinken in der Slowakei. Auch in Polen und Tschechien sind Straßen und Keller überflutet.
Zwei Todesopfer bei Hochwasser in Slowakei und Polen
Mann tritt neun Monate altes Baby in den Rücken
Mönchengladbach - Ein 23-Jähriger hat in Mönchengladbach ein neun Monate altes Baby mit einem Tritt in den Rücken schwer verletzt. Auslöser war ein Streit mit der …
Mann tritt neun Monate altes Baby in den Rücken
Tausende fliehen vor schwerem Erdbeben auf Philippinen
Die Erde bebte, als viele Menschen schliefen. Trotz der starken Erdstöße halten sich die Schäden auf der Insel Mindanao im Süden der Philippinen aber offenbar in Grenzen.
Tausende fliehen vor schwerem Erdbeben auf Philippinen
Häftling stirbt qualvoll bei US-Hinrichtung
Little Rock - Im US-Bundesstaat Arkansas ist der vierte Straftäter hingerichtet worden - binnen gut einer Woche, denn der Gift-Cocktail ist nicht mehr lange haltbar. …
Häftling stirbt qualvoll bei US-Hinrichtung

Kommentare