+
Die Staatsanwaltschaft hatte sechs Jahre Haft gefordert.

Urteil gefallen

Haftstrafe: Sex-Täter gab sich als Polizist aus

Fulda - Er hat sich als Polizist ausgegeben, um Mädchen sexuell zu missbrauchen: Ein 24-Jähriger ist vom Landgericht Fulda zu einer Jugendstrafe von drei Jahren und neun Monaten verurteilt worden.

Er habe sich der Vergewaltigung, Körperverletzung, Nötigung, Amtsanmaßung und des sexuellen Missbrauchs schuldig gemacht, befanden die Richter. Der junge Mann hatte sich gegenüber mehreren Mädchen im Alter zwischen 10 und 17 Jahren wechselweise als Polizeibeamter, Detektiv oder Schwimmbad-Mitarbeiter ausgegeben. Es ging um Taten in Fulda, Petersberg, Hofbieber, Wetzlar, Kassel und Hamburg. Das Gericht verurteilte ihn in 13 von 25 angeklagten Fällen, die übrigen konnten ihm nicht zweifelsfrei nachgewiesen werden.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Raketen-Mann Mike feuert sich in Richtung All - aus einem Grund
Mike Hughes möchte beweisen, dass die Erde eine Scheibe ist. Das klingt verrückt, ist aber wahr. Mit einer selbst gebauten Rakete aus Altmetall will sich der Amerikaner …
Raketen-Mann Mike feuert sich in Richtung All - aus einem Grund
Vergrabene Frauenleiche in Waldstück entdeckt: Sohn gesteht die Tat
Kinder spielen in einem Wald in Oberbayern. Dabei machen sie eine grausame Entdeckung: Sie finden die Leiche einer Frau. Schnell wird klar - die Frau wurde gewaltsam …
Vergrabene Frauenleiche in Waldstück entdeckt: Sohn gesteht die Tat
Bestialischer Geruch: Stinkendes Paket mit Damenschuhen löst Großeinsatz in Postfiliale aus
Ein übel riechendes Paket hat in Baden-Württemberg einen Großeinsatz ausgelöst.
Bestialischer Geruch: Stinkendes Paket mit Damenschuhen löst Großeinsatz in Postfiliale aus
Er behauptet, er habe auf dem Mars gelebt - „Es gibt dort unterirdische Städte“
Es hört sich eher nach einem Sci-Fi-Drehbuch an: Der Russe Boriska Kipriyanovich behauptet, er habe vor seinem Leben auf der Erde bereits auf dem Mars gewohnt. Er …
Er behauptet, er habe auf dem Mars gelebt - „Es gibt dort unterirdische Städte“

Kommentare