+
Libanesische Reporterinnen bekunden ihre Solidarität mit den gefangenen Journalisten.

Kritisierter Prozess in Ägypten

Al-Dschasira-Journalisten müssen ins Gefängnis

Kairo - Im Prozess gegen Journalisten des arabischen Nachrichtensenders Al-Dschasira International in Ägypten hat das Gericht langjährige Haftstrafen verhängt.

Der Richter verurteilte den australischen Reporter Peter Greste und zwei seiner Mitarbeiter am Montag wegen Terrorvorwürfen zu jeweils sieben Jahren Haft. Sie wurden beschuldigt, die inzwischen verbotene Muslimbruderschaft unterstützt und falsche Nachrichten verbreitet zu haben.

Insgesamt waren 20 Menschen angeklagt, darunter fünf ägyptische Studenten und weitere Journalisten, die sich außer Landes aufhalten. Drei Reporter wurden in Abwesenheit zu zehn Jahren Haft verurteilt. Einige Beschuldigte saßen bereits seit Dezember 2013 in Untersuchungshaft.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizistin vom Blitz getroffen
Sonneberg (dpa) - Eine Polizistin ist im thüringischen Sonneberg vom Blitz getroffen und lebensgefährlich verletzt worden. Die 24-Jährige sei zusammen mit ihrem Kollegen …
Polizistin vom Blitz getroffen
Polizistin vom Blitz getroffen - sie kämpft um ihr Leben
Mit einem Kollegen verfolgte eine 24-jährige Polizistin in der Sonneberger Innenstadt einen mutmaßlichen Täter. Dabei geschah das Unfassbare: Ein Blitz traf die Frau und …
Polizistin vom Blitz getroffen - sie kämpft um ihr Leben
Mit 3,45 Promille in Schlangenlinien über die Autobahn
Bad Bentheim (dpa) - Einen in Schlangenlinien über die Autobahn fahrenden sturzbetrunkenen Mann hat die Polizei bei Bad Bentheim aus dem Verkehr gezogen.
Mit 3,45 Promille in Schlangenlinien über die Autobahn
Tübinger Ägyptologen entdecken vergoldete Mumienmaske
Ägyptologen werten den Fund als Sensation: Wissenschaftler der Uni Tübingen haben bei Ausgrabungen in der ägyptischen Stadt Sakkara eine vergoldete Mumienmaske entdeckt.
Tübinger Ägyptologen entdecken vergoldete Mumienmaske

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.