+
Manila ist von Tropensturm "Hagupit" weitesgehend verschont geblieben.

Millionen brauchen aber Hilfe

Manila bleibt von Taifun "Hagupit" verschont

Manila - Tropensturm "Hagupit" ist an der philippinischen Hauptstadt Manila vorbeigezogen. Die befürchteten Sturmschäden blieben am Dienstag aus.

Ausläufer des Sturmtiefs brachten zwar über Nacht teils heftigen Regen, aber die Kanalisation widerstand der Wassermenge. Es gab keine Überschwemmungen. Der Sturm war unberechenbar, deshalb hatten die Behörden vorsorglich tausende Menschen aus tief liegenden Ortsteilen in Notunterkünfte gebracht. Sie kehrten am Dienstag zurück. Das Tief zog südlich an der Millionenmetropole vorbei und aufs Meer hinaus.

"Hagupit" war am Wochenende 500 Kilometer weiter südlich als Taifun an Land gekommen. Das Unwetter hatte dort eine Region teilweise verwüstet, die schon im vergangenen Jahr durch Taifun "Haiyan" schwere Schäden erlebte. Mehr als 7000 Menschen kamen damals um. Durch frühzeitige Sturmwarnungen und Evakuierungen blieb die Opferzahl dieses Mal deutlich geringer. Nach Schätzungen vom Dienstag kamen nicht mehr als 30 Menschen durch "Hagupit" ums Leben.

Nach Angaben der Behörde für Katastrophenschutz waren aber 1,6 Millionen Menschen vorübergehend auf Hilfe angewiesen. Ihre Hütten und Häuser waren beschädigt oder zerstört. Sie hatten teilweise ihre Bleibe verloren. In zwei Ortschaften kam es nach den heftigen Regenfällen zu Erdrutschen.

dpa

Situationsbericht Katastrophenschutz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geburtstag ohne Freunde: Machen Sie Alicia (5) eine Freude!
Lauffen am Neckar - In wenigen Tagen wird Alicia sechs Jahre alt. Seinen Geburtstag wird das Mädchen ohne Freunde feiern, denn weil Alicia Autistin ist, hat sie keine. …
Geburtstag ohne Freunde: Machen Sie Alicia (5) eine Freude!
Heißluftballon muss zwischen Häusern notlanden
Salzburg - Ein mit mehreren Personen besetzter Heißluftballon hat mitten in einem eng bebauten Wohngebiet in Salzburg notlanden müssen. 
Heißluftballon muss zwischen Häusern notlanden
Mindestens 39 Tote bei Zugunglück in Südindien
Neu Delhi - Die Lok und sieben Waggons entgleisen, einige kippen um und bleiben auf der Seite liegen: Dutzende Reisende sterben bei dem Zugunglück in Indien, einige von …
Mindestens 39 Tote bei Zugunglück in Südindien
Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn
Unbeschwert hatten ungarische Schüler und ihre Begleiter in Frankreich ihren Skiurlaub verbracht - bis der Reisebus mitten in der Nacht auf der Rückreise gegen einen …
Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn

Kommentare