+
Die Ehefrau von Adam Strange wird bei der Trauerfeier am Muriwai Beach von einem Freund getröstet

Bewegende Abschiedsfeier

Hai-Attacke: Opfer gewann 2009 bei Berlinale

Auckland - Der Mann, der an einem beliebten Badestrand in Neuseeland von einem Hai attackiert und getötet worden ist, war ein preisgekrönter Regisseur. 2009 hatte er sogar bei der Berlinale gewonnen.

Mehr als 150 Freunde und Familienmitglieder haben am Donnerstag Abschied vom Opfer der tödlichen Haiattacke in Neuseeland genommen. Sie schrieben Botschaften für den 46 Jahre alten Regisseur Adam Strange in den Sand oder gedachten schweigend, im seichten Wasser stehend des Mannes, der am Vortag beim Schwimmen an dem beliebten Muriwai-Strand bei Auckland von einem vier Meter langen Weißen Hai angegriffen und getötet worden war.

Strange 2009 bei Berlinale mit Gläsernen Bären ausgezeichnet

Strange war ein preisgekrönter Filmemacher, der unter anderem 2009 bei der Berlinale den Gläsernen Bären für seinen Kurzfilm „Aphrodite's Farm“ erhalten hatte. Er hinterlässt eine Frau und eine zwei Jahre alte Tochter.

Der Muriwai-Strand bleibt nach dem Unglück bis einschließlich Samstag für Schwimmer geschlossen. Eine neue Haiattacke ist unwahrscheinlich. Die Wasserwacht geht davon aus, dass das Tier durch mehrere Schüsse getötet wurde. Allgemein sind Haiangriffe in Neuseeland ausgesprochen selten. In den vergangenen 180 Jahren sind nur 12 bis 14 Fälle dokumentiert.

Tödliche Hai-Attacke in Neuseeland

Tödliche Hai-Attacke in Neuseeland

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Attacke auf U-Bahn-Treppe: Opfer als Zeugin erwartet
Berlin (dpa) – Der Prozess um die brutale Attacke gegen eine Frau auf einer Berliner U-Bahn-Treppe gegen einen 28-Jährigen wird heute mit der Befragung von Zeugen …
Attacke auf U-Bahn-Treppe: Opfer als Zeugin erwartet
Nach Bombendrohung: Zug gestoppt und geräumt
Nachdem bei der polnischen Staatsbahn eine ernstzunehmende Bombendrohung einging, reagierte das zuständige Kommando sofort und evakuierte den Zug.
Nach Bombendrohung: Zug gestoppt und geräumt
Wahnsinns-Fund: Eineinhalb Tonnen reines Kokain entdeckt
Mit dieser Entdeckung hätten belgische Polizei in Ostende wohl im Traum nicht gerechnet: Die Beamten stießen auf eineinhalb Tonnen reines Kokain im Schätzwert von 225 …
Wahnsinns-Fund: Eineinhalb Tonnen reines Kokain entdeckt
Live im TV: Frau bricht sich Ellenbogen bei Armdrück-Show
Der Armdrück-Wettbewerb innerhalb einer argentinischen TV-Show wurde von einem lauten Knacksen unterbrochen. Später war klar: Einer Kandidatin wurde live im TV der Arm …
Live im TV: Frau bricht sich Ellenbogen bei Armdrück-Show

Kommentare