+
Ein Bodysurfer ist in Südafrika in der Kogel Bay vor den Augen seines Bruders von einem Weißen Hai angegriffen und getötet worden.

Vor den Augen des Bruders: Hai beißt Surfer tot

Kapstadt - Drama bei Kapstadt: Ein Bodysurfer ist in Südafrika in der Kogel Bay vor den Augen seines Bruders von einem Weißen Hai angegriffen und getötet worden.

Offenbar riss das mehrere Meter lange Raubtier dem Surfer zunächst ein Bein ab. Rettungskräfte eilten herbei, doch jede Hilfe kam zu spät. Der 20-Jährige starb noch im Wasser. Besonders tragisch: Der Bruder des Opfers musste den Angriff aus nächster Nähe mitverfolgen.

Die Gewässer um Südafrika gelten als besonders gefährlich. Immer wieder kommt es dort zu tödlichen Hai-Attacken. Dennoch sind die Strände wegen der hohen Wellen bei Surfern beliebt.

Bilder vom tödlichen Hai-Drama

Vor den Augen des Bruders: Weißer Hai beißt Surfer tot

Nach Medienberichten soll ganz in der Nähe des Unglücks zuletzt eine Dokumentation über weiße Haie gedreht worden sein. Dafür wurde ein Gemisch aus Blut und toten Fischen ins Wasser gekippt, um die gefährlichen Tiere anzulocken.

“Wir glauben nicht, dass das Unglück etwas mit dem Projekt zu tun hat, aber angesichts der Kontroversen haben wir uns entschlossen, das Programm zu beenden“, sagte der Sprecher des Umweltministeriums Zolile Nqayi der Zeitung “Cape Times“. Das Filmprojekt habe bereits “eine Menge Panik“ ausgelöst “und wir wollen sicher stellen, dass die Menschen ohne Furcht an den Strand gehen“. Die Behörden von Kapstadt gaben am Freitag den zunächst gesperrten Strandabschnitt wieder frei.

Fischer dementierte laut der südafrikanischen Nachrichtenagentur Sapa, dass seine Arbeit für “National Geographic“ in irgendeiner Weise etwas mit dem Tod des 20-Jährigen in der Nähe von Kapstadt zu tun haben könnte. Sein Team habe den Küstenabschnitt bereits vor mehreren Tagen verlassen. Während der 24-stündigen Arbeit habe man lediglich 24 Kilo Sardinen als Köder ins Meer geworfen.

ole/dpa/dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vulkan brodelt auf Bali - Fast 50 000 Menschen fliehen
Auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali rechnen die Behörden mit einem unmittelbar bevorstehenden Ausbruch des Vulkans Mount Agung.
Vulkan brodelt auf Bali - Fast 50 000 Menschen fliehen
Mexiko-Erdbeben: Todeszahl steigt auf rund 320
Mexiko-Stadt (dpa) - Nach dem schweren Erdbeben in Mexiko der Stärke 7,1 am vergangenen Dienstag ist die Todeszahl auf 318 gestiegen. Wie die Behörden mitteilten, …
Mexiko-Erdbeben: Todeszahl steigt auf rund 320
Eine Tote und Verletzte in US-Kirche nach Schießerei
Nach einer kirchlichen Andacht eröffnet ein junger Mann im US-Bundesstaat Tennessee das Feuer auf Gläubige - anscheinend wahllos. Das Motiv bleibt zunächst unklar.
Eine Tote und Verletzte in US-Kirche nach Schießerei
Flucht aus Psychiatrie: Noch keine Spur von den drei Ausbrechern
Mit verknoteten Bettlaken und einem selbstgebauten Rammbock waren drei Männer am Samstagabend aus einer Psychiatrie geflohen. Die Polizei fahndet noch immer nach den …
Flucht aus Psychiatrie: Noch keine Spur von den drei Ausbrechern

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion