+
In der Bucht, in der das Unglück geschah, wurde zuletzt zweimal ein weißer Hai gesichtet. 

Drama in Australien

Hai tötet Surferin (17) - vor den Augen ihrer Familie

Sydney - Vor den Augen ihrer gesamten Familie ist eine 17-jährige Australierin von einem Hai angegriffen und getötet worden.

Das Mädchen war nach Polizeiangaben zusammen mit seinem Vater an der australischen Südküste, in der Nähe der Stadt Esperance, zum Surfen im Meer. Die Mutter sei mit zwei jüngeren Schwestern am Strand geblieben. Von dort aus hätten sie verfolgen müssen, wie der Hai die 17-Jährige vom Brett zerrte und ihr ein Bein abbiss. Der Vater konnte sie dann aus dem Wasser ziehen. Im Krankenhaus erlag die junge Frau ihren Verletzungen, wie es weiter hieß.

Die Wylie Bay in der Nähe von Esperance ist dafür bekannt, dass dort häufiger Haie unterwegs sind. Trotzdem ist die Bucht ein beliebter Ort für Surfer. Im Oktober 2014 hatte dort ein Surfer seine rechte Hand und seinen linken Unterarm bei einem Haiangriff verloren. Die Polizei machte keine Angaben dazu, welche Art von Hai hinter der jüngsten Attacke von Ostermontag steckt. Vermutet wird, dass es sich dabei um einen Weißen Hai handelt.

Die Familie aus der Nähe der westaustralischen Millionenmetropole Perth hatte in der Region ihre Osterferien verbracht. Nach einem Bericht der Tageszeitung „Esperance Express“ (Dienstag) waren der Vater und das Mädchen erfahrene Surfer. Die Familie ließ am Dienstag von einem Freund eine Stellungnahme verlesen. Darin heißt es: „Unsere Herzen sind gebrochen. Wir sind schrecklich traurig. Aber es tröstet uns, dass Laeticia bei etwas gestorben ist, das sie liebte.“

Vergangene Woche war nach einer Übersicht der Haibeobachtungs-Website Shark Smart in der Bucht zwei Mal ein Weißer Hai gesichtet worden. In der Bucht sind Schwimmen und Surfen nun bis auf Weiteres verboten. Vor den Küsten Australiens kommt es immer wieder zu Haiangriffen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gaffer von Motorradunfall stellt sich der Polizei
Zu Wochenbeginn hatte ein Gaffer, der am Sonntag einen Motorradunfall filmte statt zu helfen, für große Empörung gesorgt.  Nun hat sich der Mann gestellt.
Gaffer von Motorradunfall stellt sich der Polizei
Wissenschaftler: Lage der Sprache Deutsch ist gut
Berlin (dpa) - Das oft fehlerhafte Schreiben in Chats und Messenger-Diensten beeinträchtigt das Schreiben anderer Textsorten aus Sicht einer Expertin bislang kaum.
Wissenschaftler: Lage der Sprache Deutsch ist gut
Erdbeben in Mexiko: Hilferufe per WhatsApp - schon über 200 Tote
Vor genau 32 Jahren kamen bei einem Erdbeben fast 10.000 Menschen in Mexiko ums Leben. Am Jahrestag bebt es wieder heftig in dem Land. Es gibt viele Todesopfer. …
Erdbeben in Mexiko: Hilferufe per WhatsApp - schon über 200 Tote
Dreieinhalb Jahre Haft im Prozess um Entführung eines UN-Mitarbeiters
Der Prozess, in dem eine Beteiligung an der Entführung eines UN-Mitarbeiters verhandelt wurde, ist beendet. Der Angeklagte muss dreieinhalb Jahre ins Gefängnis.
Dreieinhalb Jahre Haft im Prozess um Entführung eines UN-Mitarbeiters

Kommentare