Nagelneue Polizeiautos völlig zerstört

Magdeburg - In Magdeburg sind zwölf nagelneue Streifenwagen der Polizei in Flammen aufgegangen. Bei dem Brand ist ein Schaden von geschätzt einer halben Million Euro entstanden.

Ein Dutzend neuer Streifenwagen und ein ziviles Fahrzeug der Polizei sind in Magdeburg in Flammen aufgegangen. Ein Passant beobachtete das Feuer am Montagmorgen auf dem Aussengelände eines Autohauses und alarmierte um kurz nach 4.00 Uhr den Notruf, wie ein Polizeisprecher sagte. Feuerwehrleute löschten den Brand.

Bilder: So sehen die Streifenwagen jetzt aus

Magdeburg: Nagelneue Polizeiautos ausgebrannt

Ersten Schätzungen zufolge entstand an den Neufahrzeugen ein Schaden von etwa 500.000 Euro. Einige seien völlig ausgebrannt, sagte der Sprecher. Ob einige Autos noch repariert werden können, sei ebenso ungewiss wie die Frage nach der Ursache des Feuers. Brandstiftung könne nicht ausgeschlossen werden.

dapd/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“
Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Experten sprechen von tragischen Umständen: …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“
Beim Sex in Disco gefilmt - Polizei fahndet nach Liebespaar
Stuttgart - Ein Paar hat sich in einer Stuttgarter Disco einschließen lassen, um dort ein Schäferstündchen zu verleben. Doch dann werden die Eindringlinge gefilmt und …
Beim Sex in Disco gefilmt - Polizei fahndet nach Liebespaar
Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen
Melbourne - Die Amokfahrt eines jungen Mannes hat das fünfte Todesopfer gefordert. Ein Baby erlag seinen schweren Verletzungen. Der Fahrer soll psychische Probleme haben.
Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen
16 Tote bei Busunglück in Italien
Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Bus-Experten sprechen von tragischen Umständen: Die …
16 Tote bei Busunglück in Italien

Kommentare