+
Der Brite Tim Peake ist derzeit auf dem Außenposten der Menschheit im Dienst.

Weihnachtsanruf missglückt

Astronaut verwählt sich: "Hallo, ist da Planet Erde?"

London - Ein Weihnachtsanruf aus der internationalen Raumstation ISS ist etwas ganz Besonderes - erst recht, wenn er aus Versehen bei der falschen Person landet.

Der Brite Tim Peake, derzeit auf dem Außenposten der Menschheit im Dienst, entschuldigte sich in der Nacht zum Freitag per Twitter bei "der Frau, die ich gerade aus Versehen angerufen habe". Er habe sie mit "Hallo, ist das der Planet Erde?" begrüßt.

Die Angerufene muss ziemlich verwirrt gewesen sein. "Kein Scherzanruf... nur eine falsche Nummer!", erklärte der 43-Jährige. Peake feiert Weihnachten mit fünf Kollegen in rund 400 Kilometer Höhe. Er ist der erste Brite in dem Weltraum-Labor.

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt zur ISS

Traum wird wahr: Astronaut Tim Peakes erste All-Mission

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kettensäge-Attacke: Täter auf der Flucht - So sieht er heute aus
Am Montagvormittag hat ein Obdachloser mit einer Kettensäge fünf Menschen angegriffen und verletzt. Die Innenstadt war stundenlang abgeriegelt, der Täter ist auf der …
Kettensäge-Attacke: Täter auf der Flucht - So sieht er heute aus
„Fake-Bier“: Betrüger ergaunern 21.000 Euro Pfand mit Flaschen, die es nie gab
Mit einem Leergutbetrag von 21.304 Euro betrogen zwei Männer den Metro-Großhandel in Sankt Augustin. Das Bizarre: Die Flaschen gab es nie. 
„Fake-Bier“: Betrüger ergaunern 21.000 Euro Pfand mit Flaschen, die es nie gab
In dieser Straße erlebten Anwohner den blanken Horror
In einer beschaulichen Wohngegend in einer britischen Kleinstadt sind vor einigen Tagen die Anwohner zu Tode erschreckt worden. Das berichten die ansässigen Medien. 
In dieser Straße erlebten Anwohner den blanken Horror
Neuer Anlauf für Plädoyers im NSU-Prozess: Gesetz auffrischen
Der NSU-Prozess hat seit Beginn rund 50 Millionen Euro verschlungen - auch. Ist das System Strafprozess ausgereizt? Ein Kommentar von Merkur-Redakteurin Angela Walser.
Neuer Anlauf für Plädoyers im NSU-Prozess: Gesetz auffrischen

Kommentare