Gruselfest in Mexiko

Donald Trump und "El Chapo" neue Halloween-Stars

Mexiko-Stadt - Als Gruselfiguren für das diesjährige Halloween-Fest liegen in Mexiko der US-Milliardär Donald Trump und der flüchtige Drogenbaron Joaquín "El Chapo" Guzmán gut im Rennen.

2000 Latex-Masken Guzmáns zum Stückpreis von umgerechnet 26 Euro seien bereits verkauft, teilte das Unternehmen Grupo Rev am Wochenende mit. Vorerst gebe es zwar nur 250 Trump-Masken, es sei aber davon auszugehen, dass sich der derzeit in Mexiko am meisten gehasste Mann bis zum 31. Oktober letztlich ebenso gut verkaufe wie der am meisten gesuchte.

Traditionell ist in Mexiko der Tag der Toten oder Allerseelen am 2. November von großer Bedeutung. Allerdings hat das Halloween-Fest mit den Gruselverkleidungen in den vergangenen Jahren an Beliebtheit gewonnen. Weitere 1700 Guzman-Masken seien bereits in der Fertigung, erklärte Grupo Rev. "Es gibt natürlich auch Kritik, aber wir sind Mexikaner und lachen selbst unter tragischen Bedingungen", sagte die Mitarbeiterin Maria del Carmen Navarro.

"El Chapo" ist einer der mächtigsten Drogenbarone der Welt. Der 58-Jährige entkam im Juli aus einem mexikanischen Hochsicherheitsgefängnis. Im Drogenkrieg in Mexiko wurden seit dem Jahr 2006 mehr als 80.000 Menschen getötet, rund 22.000 weitere gelten als vermisst.

Donald Trump ist in Mexiko in den vergangenen Monaten zum Inbegriff der Ausländerfeindlichkeit in den USA geworden. Trump hatte Mitte Juni bei der Bekanntgabe seiner Präsidentschaftsbewerbung gesagt, wenn "Mexiko seine Leute schickt, schicken sie nicht die besten. Sie schicken Leute mit vielen Problemen, und sie bringen diese Probleme mit. Sie bringen Drogen, sie bringen Kriminalität, sie sind Vergewaltiger". Die Äußerungen hatten in den USA und in Mexiko Empörung ausgelöst, Trump hatte seine Ansichten jedoch bei anderen Gelegenheiten wiederholt.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Brutale Mädchenbande schlägt Polizisten dienstunfähig
Im Kreis Karlsruhe prügelte sich eine Gruppe jugendlicher Mädchen mit einer Polizeistreife. Dabei erwischte es einen Beamten so heftig, dass er vorerst dienstunfähig ist.
Brutale Mädchenbande schlägt Polizisten dienstunfähig
Studie: Informationsflut im Internet begünstigt gezielte Falschmeldungen
Eine Studie der Universität Indiana hat untersucht, ob Privatpersonen Falschmeldungen trotz der Informationsmasse in den sozialen Medien noch erkennen können. Das …
Studie: Informationsflut im Internet begünstigt gezielte Falschmeldungen
Moral und Emotion pushen Posts
Was geht viral? Für politische Posts in sozialen Netzwerken haben Forscher eine Antwort gefunden. Ein Ergebnis auch: Die hohe Reichweite beschränkt sich hauptsächlich …
Moral und Emotion pushen Posts
Jugendliche schieben diesen Autoscooter nach Hause
Als eine Gruppe Jugendlicher einen geklauten Autoscooter nach Hause schieben wollte, wurden sie der Polizei gemeldet. Dennoch konnten die Diebe entkommen.
Jugendliche schieben diesen Autoscooter nach Hause

Kommentare