14 junge Männer

Anklage gegen mutmaßliche Salafisten erhoben

Hamburg - Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen vor, Mitglieder der verbotenen Gruppe „Millatu Ibrahim“ gewesen zu sein: Gegen 14 junge Männer wurde in Hamburg Anklage erhoben.

Die Hamburger Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen 14 mutmaßliche Salafisten erhoben. Sie wirft den Männern aus Hamburg und Schleswig-Holstein vor, Mitglieder der verbotenen salafistischen Gruppe „Millatu Ibrahim“ gewesen zu sein, sagte eine Sprecherin der Anklagebehörde am Donnerstag.

Zuvor hatte NDR 1 Welle Nord darüber berichtet. Ein Hamburger soll Rädelsführer der Gruppe gewesen sein. Einer der Angeklagten soll eine Schreckschuss-Pistole besessen haben, obwohl gegen ihn ein Waffenbesitzverbot verhängt war. Die Männer sind zwischen 22 und 34 Jahre alt. Die Staatsschutzkammer des Landgericht muss nun über eine Zulassung der Anklage entscheiden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chaos bei British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb
Verspätungen, Flugausfälle und wenig Information: Gravierende Computer-Probleme haben Kunden von British Airways am Wochenende die Reisepläne durchkreuzt. Wut und …
Chaos bei British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb
Privatjet von Elvis versteigert
Das Höchstgebot für das fluguntaugliche Liebhaberstück mit ramponiertem Cockpit und ohne Triebwerke lag nach Angaben des Auktionshauses GWS Auctions im kalifornischen …
Privatjet von Elvis versteigert
Nach Hitze-Wochenende: Wetterdienst warnt vor heftigen Gewittern
Nach dem sonnigen Wochenende mit traumhaftem Sommer-Feeling wird das Wetter in den kommenden Tagen unbeständig mit Schauern und Gewittern.
Nach Hitze-Wochenende: Wetterdienst warnt vor heftigen Gewittern
Bericht: Polizei hielt Vergewaltigungs-Notruf für Scherz
Der Fall hatte bundesweit für Schlagzeilen gesorgt. Eine Frau wird beim Campen mit ihrem Freund überfallen, der Täter hat eine Säge und vergewaltigt die Frau. Er wird …
Bericht: Polizei hielt Vergewaltigungs-Notruf für Scherz

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion