14 junge Männer

Anklage gegen mutmaßliche Salafisten erhoben

Hamburg - Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen vor, Mitglieder der verbotenen Gruppe „Millatu Ibrahim“ gewesen zu sein: Gegen 14 junge Männer wurde in Hamburg Anklage erhoben.

Die Hamburger Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen 14 mutmaßliche Salafisten erhoben. Sie wirft den Männern aus Hamburg und Schleswig-Holstein vor, Mitglieder der verbotenen salafistischen Gruppe „Millatu Ibrahim“ gewesen zu sein, sagte eine Sprecherin der Anklagebehörde am Donnerstag.

Zuvor hatte NDR 1 Welle Nord darüber berichtet. Ein Hamburger soll Rädelsführer der Gruppe gewesen sein. Einer der Angeklagten soll eine Schreckschuss-Pistole besessen haben, obwohl gegen ihn ein Waffenbesitzverbot verhängt war. Die Männer sind zwischen 22 und 34 Jahre alt. Die Staatsschutzkammer des Landgericht muss nun über eine Zulassung der Anklage entscheiden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Frau (41): Leiche in Plastikfolie verpackt gefunden
Eine Frau wird vermisst. Die Polizei verdächtigt den Ehemann, seine Frau getötet zu haben. Jetzt wird die Leiche der Vermissten gefunden - in Plastik verschnürt im …
Vermisste Frau (41): Leiche in Plastikfolie verpackt gefunden
12-jähriger Schüler stirbt beim Schwimmunterricht
Ein zwölf Jahre alter Junge ist am Dienstag beim Schwimmunterricht tödlich verunglückt. Zwei Mitschülerinnen fanden ihn leblos am Beckenrand.
12-jähriger Schüler stirbt beim Schwimmunterricht
Schulbus kracht in Hauswand - Mehrere Kinder schwer verletzt
Ein voll besetzter Schulbus kommt östlich von Heidelberg von der Straße ab und fährt in eine Hauswand. Viele Kinder werden bei dem Unfall verletzt. Die Polizei lobt die …
Schulbus kracht in Hauswand - Mehrere Kinder schwer verletzt
Papst Franziskus bittet um Verzeihung wegen Kinderschändung
Der angerichtete Schaden sei nicht wieder gutzumachen, sagt der Papst zu den Sexualverbrechen eines chilenischen Priesters. Bei einer Messe ruft er zu einem aktiveren …
Papst Franziskus bittet um Verzeihung wegen Kinderschändung

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion