+
In Hamburg zog die Polizei einen Goldfolien-Porsche aus dem Verkehr

Luxus-Auto in Hamburg

Goldener Porsche entdeckt: Polizei handelt sofort - plötzlich sucht sie das Auto

Die Polizei hat bei einem goldenen Porsche Panamera sofort gehandelt. Wenig später folgt der Schock: Die Beamten müssen plötzlich das Auto suchen.

  • In Hamburg kontrollierte die Polizei-Einheit "Autoposer" einen goldenen Porsche Panamera
  • Die goldene Folie des Autos blendete Verkehrsteilnehmer so stark, dass der Porsche eine Gefährdung für andere Autofahrer darstellte
  • Der 31-jährige Besitzer kam der Aufforderung der Polizei, die Chrom-Folie zu entfernen, nicht nach
  • Daraufhin wurde der Porsche Panamera in Hamburg zur Fahndung ausgeschrieben

Hamburg - Derzeit geht die Polizei-Einheit "Autoposer" in Hamburg verschärft gegen aufgemotzte Luxus-Autos mit extrem großen und lauten Auspuffanlagen oder mit eingebauten Geräusche-Verstärkern vor. Mit Beginn des Frühjahrs bekommen die Beamten wieder jede Menge zu tun, denn jetzt fängt wieder das große "Schaulaufen" rund um die Alster an. Wie nordbuzz.de* berichtet, sorgte nun ein extrem herausgeputzter Porsche Panamera für großen Wirbel.

Goldener Porsche: Einheit "Autoposer" der Polizei Hamburg greift knallhart durch

Bereits am 3. April zogen die Beamten der Einheit "Autoposer" den auffälligen Porsche Panamera aus dem Verkehr. Sein 31 Jahre alter Besitzer lies den Luxus-Wagen mit einer stark glänzenden goldenen Chrom-Folie bekleben, für die er keinen Zulässigkeitsnachweis hatte, wie die "Hamburger Morgenpost" berichtet. Ein Gutachter prüfte den Wagen und stellte fest, dass die extrem reflektierende Folie eine Gefährdung für andere Verkehrsteilnehmer darstellt, da diese geblendet werden könnten. Der Besitzer des goldenen Porsche bekam seinen Protz-Panamera unter der Auflage zurück, die Folie entfernen lassen zu müssen. Vor kurzem zog die Polizei einen Lamborghini aus dem Verkehr, der ebenfalls mit einer goldenen Folie in Chrom-Optik "veredelt" wurde, wie nordbuzz.de* berichtet.

Hamburg: Goldener Porsche wieder auf Straße - Polizei fahndet nach Protz-Auto Panamera

Der Porsche-Besitzer ließ sich von der Anweisung der Polizei jedoch scheinbar nicht beeindrucken. Nach ersten Medienberichten über den Fall des goldenen Panameras, meldeten sich mehrfach Bürger bei der Polizei mit dem Hinweis, der Wagen sei weiterhin unverändert  in Hamburg unterwegs. Nach Angaben einer Sprecherin, schrieb die Polizei den Gold-Porsche daraufhin zur Fahndung aus.

Goldener Porsche Panamera in Hamburg: Polizei lässt Auto sofort abschleppen

Einige Tage später konnte die Polizei den vergoldeten Porsche anhalten. Der Besitzer musste umgehend die Schlüssel abgeben, Zulassungspapiere und die Kennzeichen abgeben. Zudem wurde der Poser-Panamera abgeschleppt - auf Kosten des 31 Jahre alten Besitzers, dem nun ein Bußgeld droht. Zulassen dürfte der Mann den Wagen laut Sprecherin erst wieder, wenn die Folie entfernt sei. Bei dem vergoldeten Porsche handelt es sich um einen Panamera Turbo. Der Wagen verfügt über mehr als 500 PS und eine Ausstattung, die laut Hersteller einen Mindestwert von 157.000 Euro hat.

In Oldenburg ist es zu einem dramatischen Unfall gekommen: Ein Kleinbus ist nämlich in ein Haus gekracht, wie nordbuzz.de* berichtet.

Weitere News aus Hamburg: Beim HSV Hamburg kam es zu einer lustigen Twitter-Panne, über die sich viele Fans lustig gemacht haben, wie nordbuzz.de* berichtet.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kinder gefoltert: Eltern müssen Jahrzehnte in Haft
Riverside (dpa) - Ein kalifornisches Ehepaar, das seine Kinder unter grausamen Bedingungen gefangengehalten hat, ist zu mindestens 25 Jahren Gefängnis verurteilt worden.
Kinder gefoltert: Eltern müssen Jahrzehnte in Haft
29 Tote bei Busunglück auf Madeira: Wollte der Busfahrer das schlimmste Verhindern? 
Auf Madeira ist ein Touristenbus verunglückt. Es gab 29 Tote - wohl alle aus Deutschland. Jetzt gibt es neue Hinweise zur Ursache für das Busunglück. Ein Chefarzt …
29 Tote bei Busunglück auf Madeira: Wollte der Busfahrer das schlimmste Verhindern? 
Dicke schwarze Rauchwolke zieht über Shell-Raffinerie
Eine schwarze Rauchwolke versetzte am Freitagabend Bewohner in Köln in Angst und Schrecken. Die Feuerwehr rief die Bevölkerung auf Türen und Fenster geschlossen zu …
Dicke schwarze Rauchwolke zieht über Shell-Raffinerie
Horror-Haus: Kinder angekettet und gefoltert - Ist die Strafe für die Eltern gerecht?  
Einer 17 Jahre alten Tochter gelang die Flucht, erst dann kamen die grausamen Taten der Eltern an ihren 13 Kindern ans Licht.  
Horror-Haus: Kinder angekettet und gefoltert - Ist die Strafe für die Eltern gerecht?  

Kommentare