Hamburg: Kleinkind entführt und missbraucht

Hamburg - Ein 16-Jähriger soll im vergangenen Jahr in Hamburg ein Kleinkind mehrere Stunden lang entführt und möglicherweise missbraucht haben.

Es gebe sogar gewisse Indizien, dass er sein Opfer auf dem Kiez in St. Pauli zum Missbrauch angeboten habe, berichtete das „Hamburger Abendblatt“ am Samstag. Die Entführung passierte nach Informationen des „Abendblatts“ im Juni 2011 auf einem Marktplatz in Hamburg. Die Eltern hätten nur noch bemerkt, dass ihr Sohn plötzlich weg gewesen sei, berichtete die Zeitung weiter. Der Täter habe das traumatisierte Kleinkind nach drei Stunden zurückgebracht und sei dann geflüchtet. Er habe jedoch kurz darauf gefasst werden können. Die Zeitung berichtete, dass er die Entführung gestanden, einen Missbrauch jedoch bestritten habe.

Acht Monate vor dem Fall in Hamburg hatte der heute 17-Jährige nach Informationen des „Abendblatts“ in Thüringen eine Zehnjährige sexuell genötigt. Er sei dort wegen Körperverletzung und räuberischer Erpressung verurteilt worden. Oberstaatsanwalt Möllers bestätigte, dass der Jugendliche in Thüringen „auffällig geworden war“.

Der Fall sei jetzt erst bekanntgeworden, da Polizei und Justiz Informationen über den Fall wegen der Minderjährigkeit des Täters unter Verschluss gehalten hätten. Oberstaatsanwalt Wilhelm Möllers und eine Sprecherin der Hamburger Polizei bestätigten, dass der Fall bekannt sei, Details zu den Vorwürfen gaben sie aber nicht bekannt.

Möllers verwies darauf, dass es sich bei dem Täter um einen Jugendlichen handle. Solche Fälle gehörten deshalb von Gesetz wegen nicht an die Öffentlichkeit. Er bestätigte aber, dass das Amtsgericht am 19. März eine Unterbringung des Jugendlichen angeordnet habe.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere in der EU
Amalgam gilt Zahnärzten als langlebiger und günstiger Füllstoff, der umfangreich getestet ist. Doch das enthaltene giftige Quecksilber sorgt immer wieder für Debatten. …
Kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere in der EU
Verbale Entgleisungen: Netflix entlässt Kommunikationschef
Nach siebenjähriger Amtszeit muss Jonathan Friedland seine Zelte bei Internetgigant Netflix abbrechen. Trotz Entschuldigung sieht sich das Unternehmen zu diesem Schritt …
Verbale Entgleisungen: Netflix entlässt Kommunikationschef
Blamage nach Ankunft: Wie dieser kleine Mann seine Mutter bloßstellt
Nach einer Geschäftsreise wird eine Mutter von ihrem Sohnemann am Flughafen mit herzlichen Worten empfangen. Auf Herumstehende macht die Rückkehrerin einen eher weniger …
Blamage nach Ankunft: Wie dieser kleine Mann seine Mutter bloßstellt
Schwerverletzte: Explosion erschüttert Wuppertaler Mehrfamilienhaus
Eine gewaltige Explosion sprengt ein Wohnhaus in Wuppertal in die Luft. Fünf Menschen können verletzt aus dem brennenden Gebäude gerettet werden. Am Morgen stürzt ein …
Schwerverletzte: Explosion erschüttert Wuppertaler Mehrfamilienhaus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.