+
Ein umgekippter Kinderwagen am einen Bahnsteig (Symbolfoto)

Schock am Bahnhof

Vor den Augen der Eltern: Kleinkind rutscht zwischen S-Bahn und Bahnsteig - Fahrgäste reagieren blitzschnell

  • schließen

Ein drei Jahre alter Junge ist am Samstagabend an einem Bahnhof in Hamburg aus seinem Kinderwagen gefallen und zwischen S-Bahn und Bahnsteigkante gerutscht.

Hamburg - Schock in der Hamburger Innenstadt: Ein dreijähriger Junge ist am Samstagabend am Bahnhof Jungfernstieg mit dem Schrecken davon gekommen. Der blitzschnellen Reaktion von mehreren Fahrgästen haben es die Eltern zu verdanken, dass nichts Schlimmeres passiert ist. Schock-Fotos zeigen jetzt einen Horror-Sturz am Bahngleis.

Fahrgäste reagieren blitzschnell und kommen Eltern zu Hilfe

Wie die Polizei berichtet, wollten die Eltern mit ihrem Kind gegen 18.45 Uhr in die S 1 in Fahrtrichtung Blankenese einsteigen. Als der Kinderwagen im Türbereich verkantete und in Schräglage geriet, fiel der Junge heraus und rutschte zwischen S-Bahn und Bahnsteigkante. Ein Fahrgast zog sofort die Notbremse, andere Reisende kamen den Eltern zu Hilfe und zogen das Kind aus dem Bahnsteig, so die Polizei. Der Dreijährige wurde durch eine sofort herbeigerufene Rettungswagenbesatzung notfallmedizinisch untersucht. Da er augenscheinlich unverletzt geblieben war, wurde er durch Bundespolizisten wieder in die Obhut seiner Eltern übergeben.

Hamburger Polizei warnt vor Stromschienen an S-Bahngleisen

Aus aktuellem Anlass warnt die Bundespolizeiinspektion Hamburg erneut vor den Gefahren an Bahnanlagen. Die Stromschienen an den S-Bahngleisen führen 1200 Volt Gleichstrom. Eine Berührung ist lebensgefährlich. 

Kürzlich sorgte eine grausame Attacke am Frankfurter Bahnhof für Entsetzen. Ein achtjähriger Junge und seine Mutter wurden vor einen einfahrenden ICE gestoßen. Das Kind kam bei der schrecklichen Tat ums Leben.

Wenige Tage später wurde ein zweijähriger Junge bei einem furchtbaren Unfall in Engelskirchen (Nordrhein-Westfalen) schwer verletzt, als auch er von einem Zug erfasst wurde.

Auch die Reisenden am Göttinger Bahnhof erhielten letztens einen Schrecken, als die Polizei einen ICE wegen eines vermeintlichen Anschlages evakuierte. 

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Corona: Italiens Süden wird zum „Pulverfass“ - Polizisten müssen Supermärkte vor verzweifelten Bürgern schützen
In Italien hat das Coronavirus zu einer verheerenden Lage geführt. Die Zahl der Todesfälle und der Infizierten steigt. Die Entwicklungen im News-Ticker. 
Corona: Italiens Süden wird zum „Pulverfass“ - Polizisten müssen Supermärkte vor verzweifelten Bürgern schützen
Suche bislang erfolglos: 49-jährige Frau aus Kassel wird vermisst
Die 49-jährige Linda L. aus Kassel (Nordhessen) wird vermisst. Trotz Suchhunds und Hubschrauber konnte die Polizei die Frau bisher nicht auffinden.
Suche bislang erfolglos: 49-jährige Frau aus Kassel wird vermisst
Corona in England: Ex-Minister nennt Deutschland als Vorbild im Corona-Kampf - und kritisiert Johnsons Regierung
Coronavirus in England: Lange zögerte die Regierung mit Maßnahmen - womöglich zu lange. Die Kritik an Premier Boris Johnson wächst, die Zahl der Toten auch.
Corona in England: Ex-Minister nennt Deutschland als Vorbild im Corona-Kampf - und kritisiert Johnsons Regierung
Corona: Neue Pro-Kopf-Hochburg in Deutschland - Klinikchef fürchtet zweite Welle und will deshalb Schulen wieder öffnen
Coronavirus: In Deutschland wurden Maßnahmen angeordnet, um die Covid-19-Ausbreitung einzudämmen. Der RKI-Chef gab nun eine Einschätzung zu den Beschränkungen ab. Alle …
Corona: Neue Pro-Kopf-Hochburg in Deutschland - Klinikchef fürchtet zweite Welle und will deshalb Schulen wieder öffnen

Kommentare