+
1.800 Menschen waren bei der Demonstration in Hamburg dabei.

Hamburg setzt ein Zeichen gegen Rechtsextremismus

Hamburg - Doppelt so viele Menschen wie erwartet haben am Samstag an einer Demonstration gegen Rechtsextremismus in Hamburg teilgenommen.

Die Polizei zählte fast 1800 Teilnehmer, angemeldet waren nur 800, wie ein Sprecher sagte. Die Kundgebung stand unter dem Motto “Der Tod ist ein Meister aus Deutschland“. Die Veranstalter aus dem linken Spektrum wollten nach eigenen Worten ihre Wut über eine von ihnen vermutete Verstrickung staatlicher Institutionen in die rechtsextremistische Mordserie an Migranten auf die Straße tragen.

Schwarz gekleidete Demonstranten zeigten ein Transparent mit der Aufschrift “Kampf den Nazis - Kampf dem Staat!“ Andere Forderungen lauteten: “Verfassungsschutz auflösen“, “Deutschland abschaffen“. Die Demonstration verlief nach Angaben der Polizei friedlich und ohne Zwischenfälle.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zweijährige in Hamburg getötet
Schweres Verbrechen in Hamburg: Ein kleines Kind wird in einem Mehrfamilienhaus tot aufgefunden. Der Vater ist tatverdächtig und auf der Flucht.
Zweijährige in Hamburg getötet
Mann bei Schusswechsel mit Polizisten getötet
Ein 54 Jahre alter Mann ist in Alsfeld in Hessen bei einem Schusswechsel mit der Polizei tödlich verletzt worden.
Mann bei Schusswechsel mit Polizisten getötet
Mädchen (2) die Kehle durchgeschnitten - Vater auf der Flucht
Schweres Verbrechen in Hamburg: Ein kleines Kind wird in einem Mehrfamilienhaus tot aufgefunden. Der Vater soll auf der Flucht sein. Doch die Ermittler hüllen sich …
Mädchen (2) die Kehle durchgeschnitten - Vater auf der Flucht
Weltweit fast 15 Millionen Mädchen in Kinderehe
Fast 15 Millionen Mädchen weltweit sind bei ihrer Hochzeit jünger als 18 Jahre gewesen. Das berichtet die Chefin der Hilfsorganisation Save the Children.
Weltweit fast 15 Millionen Mädchen in Kinderehe

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion