Hamburg

Vierjähriger nach Badeunfall in Lebensgefahr

Hamburg - Ein vierjähriger Junge ringt nach einem Unfall in einem Hamburger Schwimmbad mit dem Tod. Was genau passiert war, ist unklar.

Das Kind sei am Samstagabend in einem Freizeitbad im Stadtteil Wilstorf aus zunächst unklarer Ursache „längere Zeit“ unter Wasser gewesen, teilte ein Polizeisprecher am Sonntag mit. Der Bademeister und Rettungskräfte leiteten Wiederbelebungsmaßnahmen ein. Der Junge wurde in ein Krankenhaus gebracht. „Zu diesem Zeitpunkt galt er als klinisch tot“, hieß es. Den Ärzten sei es aber gelungen, das Herz des Kindes wieder zum Schlagen zu bringen. Auch am Sonntag war der Vierjährige weiter in akuter Lebensgefahr.

Wie es zu dem Unfall kam, war zunächst unklar. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen. Das Kind war nach Polizeiangaben in Begleitung seiner Mutter in dem Schwimmbad.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer weniger Spermien bei europäischen Männern
Steckt die moderne Welt in einer "Spermienkrise"? Forscher zählen bei Männern immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf die Fruchtbarkeit erlaubt das zwar nicht. …
Immer weniger Spermien bei europäischen Männern
Unbekannter schubst 18-Jährige auf einfahrende U-Bahn zu
Dieser Fall macht einmal mehr sprachlos: Ein Mann hat in einem Kölner U-Bahnhof eine arglose 18-jährige Touristin in Richtung einer einfahrenden Straßenbahn gestoßen. …
Unbekannter schubst 18-Jährige auf einfahrende U-Bahn zu
Nach G20-Krawallen: Sechzehn Chaoten schon wieder frei
Im Zusammenhang mit den Ausschreitungen am Rande des G20-Gipfels sitzen nach Angaben eines Hamburger Gerichtssprechers von Dienstag noch 35 überwiegend junge Männer in …
Nach G20-Krawallen: Sechzehn Chaoten schon wieder frei
Kettensägen-Angreifer Franz W. ist gefasst!
Am Montagvormittag hat ein Obdachloser mit einer Kettensäge fünf Menschen angegriffen und verletzt. Die Innenstadt war stundenlang abgeriegelt, nun hat die Polizei den …
Kettensägen-Angreifer Franz W. ist gefasst!

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion