Hamburg: Weltkriegsbombe auf Schulgelände entdeckt

Hamburg - Mitten auf einem Schulgelände im Hamburger Stadtteil St. Pauli ist eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden.

Die Feuerwehr wollte die Bombe auf dem Gelände der Grundschule am Montagabend entschärfen, wie ein Sprecher sagte.

Im Umkreis 100 Metern wurden Häuser evakuiert werden. Insgesamt seien rund 600 Anwohner betroffen, sagte der Sprecher. Für die Evakuierung und Entschärfung waren drei Stunden angesetzt. Kurz nach Mitternacht sollte alles vorbei sein.

Nach Angaben der Feuerwehr handelt es sich um eine 500 Kilo-Bombe, die beim Aufprall damals in mehrere Teile zerplatzte. Ein Fragment mit 50 Kilo Sprengstoff und dem Zünder müsse nun gesprengt werden. Die Weltkriegsbombe wurde bei Bauarbeiten gefunden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturmtief „Friederike“ mit Böen bis Orkanstärke - Schulen in Hof bleiben zu
Wetterexperten erwarten vom anrückenden Sturmtief „Friederike“ nichts Gutes. Es muss mit Orkanböen bis zu 120 km/h gerechnet werden. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“ mit Böen bis Orkanstärke - Schulen in Hof bleiben zu
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Die Berliner Polizei fahndet mit Selfie-Fotos nach einem Einbrecher. Die Bilder konnten die Ermittler von einem bei dem Einbruch gestohlenen Handy herunterladen.
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Bei einem Doppel-Selbstmordanschlag auf einem belebten Markt im nigerianischen Maiduguri im Nordosten des Landes sind am Mittwoch mindestens zehn Menschen getötet worden.
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  
Die Polizei auf Rügen hat nach der Vergewaltigung einer Urlauberin aus Sachsen zu einer drastischen Maßnahme gegriffen.
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  

Kommentare