Hamburg: Weltkriegsbombe auf Schulgelände entdeckt

Hamburg - Mitten auf einem Schulgelände im Hamburger Stadtteil St. Pauli ist eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden.

Die Feuerwehr wollte die Bombe auf dem Gelände der Grundschule am Montagabend entschärfen, wie ein Sprecher sagte.

Im Umkreis 100 Metern wurden Häuser evakuiert werden. Insgesamt seien rund 600 Anwohner betroffen, sagte der Sprecher. Für die Evakuierung und Entschärfung waren drei Stunden angesetzt. Kurz nach Mitternacht sollte alles vorbei sein.

Nach Angaben der Feuerwehr handelt es sich um eine 500 Kilo-Bombe, die beim Aufprall damals in mehrere Teile zerplatzte. Ein Fragment mit 50 Kilo Sprengstoff und dem Zünder müsse nun gesprengt werden. Die Weltkriegsbombe wurde bei Bauarbeiten gefunden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Einen Tag nach dem Fund einer erschlagenen Jugendlichen in der Nähe von Hannover nimmt die Mordkommission "Anna" einen 24-Jährigen fest. Nun sitzt der Mann in U-Haft.
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis
Gewisse Bedürfnisse können anscheinend nicht immer aufgeschoben werden. Das führte bei einer Bielefelder Studentin zu einer peinlichen Situation während der Vorlesung.
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis
Studentin wahrscheinlich beim Trampen getötet
Seit Tagen wurde nach einer vermissten Studentin gesucht. Sie wollte von Leipzig nach Bayern trampen. Die Festnahme eines Mannes lässt jetzt in dem Fall Schlimmes …
Studentin wahrscheinlich beim Trampen getötet
Millionen Deutsche jubeln: Zusätzlicher Feiertag bereits in diesem Jahr
Millionen Deutsche können sich freuen. Sie bekommen einen zusätzlichen gesetzlichen Feiertag - und das sogar schon in diesem Jahr.  
Millionen Deutsche jubeln: Zusätzlicher Feiertag bereits in diesem Jahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.