+
Bei dem Unfall in Hamburg-Eppendorf kamen vier Menschen ums Leben.

Hamburger Todesraser hätte nicht fahren dürfen

Hamburg - Der Verursacher des tödlichen Unfalls in Hamburg-Eppendorf hätte einem medizinischen Gutachten zufolge nicht hinterm Steuer sitzen dürfen.

Der Angeklagte sei zweifelsfrei und wissentlich Epileptiker und habe im Jahr vor dem Unfall mit vier Toten mehrere Krampfanfälle gehabt, sagte der neurologische Sachverständige am Montag vor dem Hamburger Landgericht. Damit sei er nicht fahrtauglich gewesen. Das hätte ihm klar sein müssen.

Die Erkrankung sei 1992 erstmals diagnostiziert worden und ab 2005 mit Anti-Epileptika behandelt worden. Der Mann soll im März 2011 infolge eines epileptischen Anfalls einen schweren Unfall in Hamburg-Eppendorf verursacht haben, bei dem vier Menschen, darunter das Schauspielerpaar Dietmar und Sibylle Mues sowie der Sozialwissenschaftler Günter Amendt, starben.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Sölden - Obwohl Experten vor Lawinen gewarnt hatten, ist ein Deutscher in Sölden auf die Piste gegangen - und kam durch ein Schneebrett, das er wohl selbst ausgelöst …
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Spätestens seit Alexander Gerst können sich wieder viele Deutsche für den Weltraum begeistern. Nun könnte es bald neue Abenteuer von einem Deutschen im All zu erzählen …
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Teheran – Ein siebzehnstöckiges Einkaufsgebäude ist in Irans Hauptstadt Teheran nach einem Großbrand eingestürzt. Viele Feuerwehrmänner, die gerade das Feuer löschen …
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Streit um Sex-Hotline-Anrufe endet beinahe tödlich
Bielefeld - Teure Anrufe bei einer Sex-Hotline ließen erst die Telefonrechnung explodieren, und dann einen Mann, als der feststellte, dass der Nachbar sie getätigt …
Streit um Sex-Hotline-Anrufe endet beinahe tödlich

Kommentare