Ausflug gemacht

Hamburger Polizei fängt entlaufene Rinder im Elbtunnel

Zwei entlaufene Rinder haben am Montag einen ungewöhnlichen Polizeieinsatz im Hamburger Elbtunnel ausgelöst.

Hamburg - Die Tiere seien am Vormittag in der gesperrten Röhre 1 entdeckt worden, teilte die Hamburger Polizei über ihren offiziellen Twitteraccount mit. Nach rund einer Stunde gelang es, die Rinder unversehrt wieder aus der Röhre zu bringen. „Unsere Cowboys konnten die Tiere sicher und ruhig in einen Pferde-Anhänger führen“, twitterte die Polizei. Auf zwei Buslinien kam es wegen des Einsatzes zu Verspätungen von bis zu 30 Minuten. Wie genau die Tiere in die Röhre gelangten, war zunächst unklar. Die Polizei vermutet, dass sie von einem Tiertransporter geflüchtet sein könnten.

Das sind aber nicht die einzigen Rinder, die entflohen sind. Eine Jagd, wie im Wilden Westen, musste sich ein Bauer aus Reithofen liefern.

Ihm waren 17 Jungstiere ausgebüchst - sogar ein Hubschrauber war im Einsatz.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Deutsche spenden immer mehr
Für den guten Zweck geben Menschen in Deutschland immer mehr Geld aus. Besonders hoch ist das Spendenaufkommen rund um Weihnachten. Bei der Zahl der Spender gibt es …
Deutsche spenden immer mehr
Großbrand auf Schrottplatz: bis zu 1000 Autowracks in Flammen 
Bei einem Feuer auf einem Schrottplatz sind bis bis zu 1000 Autowracks ausgebrannt.
Großbrand auf Schrottplatz: bis zu 1000 Autowracks in Flammen 
Unicef verhindert, dass Minderjährige an Männer verkauft werden
Es war ein Morgen wie jeder andere. Imamatou ging in die Schule und traf dort ihre Freundinnen. Die waren ganz aufgeregt, fragten: „Stimmt das wirklich, Du heiratest?“ …
Unicef verhindert, dass Minderjährige an Männer verkauft werden
Verdächtiges Paket in Würzburg: Entwarnung nach Sperrung und Evakuierung 
Ein verdächtiges Paket in der Nähe des jüdischen Gemeindezentrums „Shalom Europa“ in Würzburg hat am Freitagabend einen großen Polizeieinsatz ausgelöst.
Verdächtiges Paket in Würzburg: Entwarnung nach Sperrung und Evakuierung 

Kommentare