+
Ein überfüllter Zug der Hamburger S-Bahn ist am Samstag im Tunnel zwischen den Bahnhöfen Altona und Königstraße evakuiert worden. Randalierende Fußballfans hatten eine Panik ausgelöst.

Randalierende Fans: S-Bahn in Tunnel evakuiert

Hamburg - Ein überfüllter Zug der Hamburger S-Bahn ist am Samstag im Tunnel zwischen den Bahnhöfen Altona und Königstraße evakuiert worden. Randalierende Fußballfans hatten eine Panik ausgelöst.

Unter den Passagieren war Panik ausgebrochen, als es zwischen mehreren Insassen zu Rangeleien kam, wie ein Sprecher der Bundespolizei in der Nacht zum Sonntag sagte. In mehreren Notrufen hatten Zeugen zuvor davon gesprochen, dass sich Fußballfans auf dem Bahnhof prügelten. Dies habe sich aber so nicht bestätigt, sagte der Sprecher.

In dem Zug der Linie S3 (Pinneberg-Harburg) saßen nach dem Spiel zwischen dem HSV und Hertha BSC (2:2) viele betrunkene und aggressive Fußballfans. Einige betätigten die Notöffnung der Türen und versuchten, Scheiben einzuschlagen, wie einer der Fahrgäste der Nachrichtenagentur dpa berichtete. Da dabei angeblich einige der Fans in den Tunnel liefen, sei der Strom abgeschaltet worden. Hunderte von Fahrgästen steckten nach Angaben des Augenzeugen über eine halbe Stunde in der dunklen Bahn fest. Schließlich geleitete die Polizei 450 bis 600 Fahrgäste über die Gleise zum Bahnhof Königstraße. Zwei Passagiere hätten dort wegen Kreislaufzusammenbrüchen behandelt werden müssen. Einige Frauen und ältere Leute hätten über Atemnot geklagt und teilweise panisch reagiert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung

Kommentare