Sparen wäre "Schwachsinn"

Aufruf: Hamburger, verbraucht mehr Wasser

  • schließen

Hamburg - Das Unternehmen Hamburg Wasser, das die Wasserwerke in der Hansestadt betreibt, hat seine Kunden dazu aufgerufen, mehr Wasser zu verbrauchen. Die Chefin erklärte auch, warum Sparen "Schwachsinn" wäre.

Wasser, vor allem Trinkwasser, ist ein kostbares und an vielen Orten der Welt auch knappes Gut. Nicht so in Hamburg. "Wir haben grundsätzlich zu viel Wasser", erklärt die kaufmännische Chefin von Hamburg Wasser, Nathalie Leroy, gegenüber dem Nachrichtenportal mopo.de. In Norddeutschland sei es deshalb aus ökonomischer und ökologischer Sicht "Schwachsinn", wenn die Menschen beim Wasser aus der Leitung sparen würden.

Es ist vielmehr so, dass die Kosten der Wasserwerke zu 80 Prozent aus Fixkosten bestehen. Das geht aus einer Pressemitteilung von Hamburg Wasser hervor. Und die müssten entweder durch höhere Preise oder höheren Verbrauch gedeckt werden, so Leroy. Die logische Schlussfolgerung: Die Hamburger sollen mehr Wasser verbrauchen. Davon können sie dann selbst profitieren - und das Unternehmen auch. 2012 freute sich Hamburg Wasser über einen Umsatz von knapp 524 Millionen Euro.

mm

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Super Wespenjahr" dank Wärme und Trockenheit
Beim Frühstück im Freien geht es jetzt wieder los: Wespen stürzen sich auf Marmeladengläser und Säfte. In diesem Jahr könnte es besonders lästig werden.
"Super Wespenjahr" dank Wärme und Trockenheit
Mann liegt hilflos im Bett - dann rettet ihm sein Wecker das Leben
Die Wiesbadener Feuerwehr wird wegen einem brummendem Wecker zum Einsatz gerufen - vor Ort können sie deswegen einem Mann (60) das Leben retten. 
Mann liegt hilflos im Bett - dann rettet ihm sein Wecker das Leben
Betrunkener schläft auf Bahngleis ein - Lokführer rettet ihm das Leben
Ein reaktionsschneller Lokführer hat in Unterfranken einem Betrunkenen vermutlich das Leben gerettet. Nach einem Volksfest wollte der Mann ausgerechnet auf den …
Betrunkener schläft auf Bahngleis ein - Lokführer rettet ihm das Leben
Polizei in Peru sprengt internationales Kinderpornografie-Netz - Nutzer auch in Europa
Die Behörden in Peru haben ein internationales Netzwerk für Kinderpornografie ausgehoben. 33 Verdächtige seien in mehreren Städten des Landes festgenommen worden, teilte …
Polizei in Peru sprengt internationales Kinderpornografie-Netz - Nutzer auch in Europa

Kommentare