+

Trotz Warnungen mit Kindern gewandert

Turnschuhe im Tiefschnee: Mit Hubschrauber gerettet

Innsbruck - Ein Vater aus Hamburg und seine beiden Kinder sind in Tirol mit einem Polizeihubschrauber aus dem Tiefschnee geborgen worden.

Das teilte die Polizeidirektion Innsbruck am Samstag mit. Der 43-Jährige sei am Freitag mit den Kindern im Alter von sechs und sieben Jahren trotz 70 Zentimetern Neuschnee von der Falkenhütte im Karwendelgebirge aus trotz Warnungen zu einer Wanderung nach Hinterriß aufgebrochen.

Der Hüttenwirt, der von der Tour abgeraten hatte, alarmierte aus Sorge die Polizei. Bergretter mit einem Schneemobil konnten den Vater und die Kinder jedoch nicht finden. Die Besatzung des Polizeihubschraubers entdeckte die durchnässten Wanderer schließlich auf halber Strecke - viereinhalb Stunden nachdem sie aufgebrochen waren. Die Kinder hätten lediglich normale Turnschuhe getragen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Deutsche: Mordermittlungen in Australien
Eine deutsche Auswandererin ist in Australien möglicherweise einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Die Hintergründe bleiben zunächst unklar.
Vermisste Deutsche: Mordermittlungen in Australien
Studentin in der Wildnis verschollen - dann taucht diese Frau auf
Eine Radiologie-Studentin wird in Alabama als vermisst gemeldet: Die Studentin ist in der Wildnis verschollen. Doch dann wird eine völlig verwahrloste Frau gefunden. 
Studentin in der Wildnis verschollen - dann taucht diese Frau auf
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: So sehen Sie die Ziehung der Gewinnzahlen live im TV und im Livestream
Lotto vom 16.08.2017: Hier erfahren Sie, welche Gewinnzahlen am Mittwoch gezogen worden sind. Im Jackpot ist eine Million Euro.
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: So sehen Sie die Ziehung der Gewinnzahlen live im TV und im Livestream
Nach Manchester-Anschlag: „Held“ soll Opfer dreist bestohlen haben
Ein Obdachloser, der von britischen Medien nach dem Manchester-Anschlag mit 22 Toten als Held gefeiert wurde, steht jetzt wegen Diebstahls vor Gericht.
Nach Manchester-Anschlag: „Held“ soll Opfer dreist bestohlen haben

Kommentare