+
Hanabi wurde zum Spiel des Jahres 2013 gewählt.

Kennen Sie "Hanabi"?

Das ist das Spiel des Jahres 2013

Berlin - Schon mal „Hanabi“ gespielt? Wenn nicht, sollte sie es ausprobieren. Das ungewöhnliche Kartenspiel ist zum Spiel des Jahres 2013 gewählt worden.

"Hanabi" (Verlag Abacusspiele) heißt das Spiel des Jahres 2013. Mit der kleinen Idee, die Spielkarten verkehrt herum zu halten, habe der französische Autor Antoine Bauza ein ganz neues Spielgefühl erzeugt, hob die Jury am Montag in Berlin hervor. Zum ersten Mal seit 1978 wurde ein preiswertes Kartenspiel zum Sieger gekürt. Die Spieler müssen sich gegenseitig Tipps geben, in welcher Reihenfolge sie Karten ablegen, die sie selbst nicht sehen.

Zum dritten Mal zeichnete die Jury das Kennerspiel des Jahres für anspruchsvollere Spieler aus. Gewonnen hat „Die Legenden von Andor“ (Verlag Kosmos). In dem aufwendig gestalteten Fantasyspiel sollen die Spieler gemeinsam das Land Andor vor vielfältigen Feinden und Gefahren retten. Die Preise sollen das Spiel als Kulturgut fördern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fall Niklas: Nach tödlicher Prügelattacke stehen Angreifer vor Gericht
Bonn - Nach der tödlichen Prügelattacke auf den 17-jährigen Niklas in einem Bonner Stadtteil stehen die mutmaßlichen Täter nun vor Gericht. Der Fall sorgte damals für …
Fall Niklas: Nach tödlicher Prügelattacke stehen Angreifer vor Gericht
Gewaltbereite Paviane greifen trächtige Weibchen an
Wenn mächtige Männchen in eine neue Gruppe kommen, möchten sie sich schnell fortpflanzen. Doch schwangere Weibchen und solche mit jungem Nachwuchs sind nicht fruchtbar. …
Gewaltbereite Paviane greifen trächtige Weibchen an
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus

Kommentare