Elf Tote nach Schüsssen

Rassistischer Terroranschlag in Hanau: Die Chronologie der Nacht

  • schließen

Um 22 Uhr fallen in Hanau die ersten Schüsse. Elf Menschen sterben. Am Mittag des nächsten Tages heißt es: Es könnte ein rassistischer Terroranschlag sein. 

  • In Hanau (Hessen) sind am Mittwochabend elf Menschen bei einem mutmaßlich rechtsextremistischen* Terroranschlag durch Schüsse gestorben.
  • Der mutmaßliche Täter ist unter den Opfern.
  • Die Chronologie der Nacht.

09.31 Uhr: Nach den Schüssen in Hanau* (Hessen) besteht nun offiziell Terrorverdacht. Das teilte der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU) im Landtag in Wiesbaden mit. Das ist alles zu den Ereignissen in Hanau bekannt.

09.06 Uhr: Steffen Seibert teilt über Twitter mit, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre Reise zur Leopoldina nach Halle, wegen der Schüsse in Hanau (Hessen), absagt. Auch Innenminister Horst Seehofer sagt einen Termin ab. Beide lassen sich fortlaufend über den Stand der Ermittlungen unterrichten.

08.05 Uhr: Der ARD-Terrorismus-Experte Holger Schmidt schreibt auf Twitter, dass es sich bei dem mutmaßlichen Schützen um einen 43 Jahre alten Mann aus Hanau (Hessen)* handle. Die Leiche, die neben ihm gefunden wurde sei wohl seine Mutter.

Schüsse in Hanau: Bekennerschreiben des Täters aufgetaucht - Ausländerfeindliche Motive

08.00 Uhr: Die ersten Medien berichten über ausländerfeindliche und rechtsextreme Motive des mutmaßlichen Täters.

07:30 Uhr: Ein Bekennerschreiben und ein Video des mutmaßlichen Täters sind nach den Schüssen in Hanau (Hessen) aufgetaucht. In dem Video auf YouTube äußert der mutmaßliche Täter Verschwörungstheorien.

Hanau: Schüsse - Leiche des mutmaßlichen Täters gefunden

05.00 Uhr: Die Leiche des mutmaßlichen Täters wurde in seiner Wohnung gefunden. Die Spezialkräfte der Polizei entdeckten auch eine weitere Leiche vor Ort. Die Zahl der ursprünglichen Opfer wurde auf neun angehoben. Insgesamt sind in der Nacht also elf Menschen ums Leben gekommen.

02.38 Uhr: Jetzt spricht auch erstmals der Hanauer Bürgermeister Claus Kaminsky. Er zeigt sich erschüttert über die Gewalt mit Toten und mehreren Verletzten in seiner Stadt. „Das war ein furchtbarer Abend, der wird uns sicherlich noch lange, lange beschäftigen und in trauriger Erinnerung bleiben“, sagte Kaminsky bei einer Sondersendung von „Bild live“ in der Nacht zum Donnerstag.

01.58 Uhr: Die Hanauer Bundestagsabgeordnete Katja Leikert (CDU) meldet sich in der Nacht zu Wort und schreibt auf Twitter: „In dieser fürchterlichen Nacht in #Hanau wünsche ich den Angehörigen der Getöteten viel Kraft und herzliches Beileid. Den Verletzten eine hoffentlich schnelle Genesung. Es ist ein echtes Horrorszenario für uns alle. Danke an alle Einsatzkräfte!!“

Schüsse in Hanau: Mehrere Tote nach Angriffen an mehreren Tatorten

00.00 Uhr: Nach den Schüssen fahndet die Polizei nach dem Täter. Bei der Suche kommt auch ein Hubschrauber zum Einsatz. Die Polizei hat zu diesem Zeitpunkt erst einen Toten und mehrere Verletzte bestätigt.

23.00 Uhr: An einem zweiten Tatort, einem Kiosk am Kurt-Schumacher-Platz im Stadtteil Kesselstadt, sind ebenfalls Menschen durch Schüsse zu Tode gekommen. Die Polizei und Rettungskräfte sind bereits vor Ort. Nach ersten Informationen sind mindestens acht Menschen gestorben.

22.00 Uhr: In Hanau (Hessen) sind mehrere Menschen gestorben. In der südhessischen Stadt kam es zu einer Attacke vor einer Shishabar.

md/dpa

Alle Stimmen zu den schrecklichen Ereignissen in Hanau haben wir für Sie zusammengefasst. Zahlreiche Politiker zeigten sich erschüttert. 

Nach dem rechtsextremen Terror-Anschlag in Hanau haben mehrere Städte zu Mahnwachen aufgerufen. Durch Hessen und Deutschland geht nach den tödlichen Schüssen eine Welle der Solidarität.

Hanau erlebt die „schwärzesten Stunden der Stadtgeschichte“, sagt der Oberbürgermeister. Eindrücke aus einer geschockten Stadt.

Im ZDF reagierte Maybrit Illner mit einer Extraausgabe ihrer Talkshow auf den Anschlag in Hanau und fragte: „Rechter Terror außer Kontrolle?“ 

Bei dem Terror-Anschlag in Hanau starben inklusive des Täters elf Menschen. Die Tat war rassistisch motiviert. Wir haben für Sie die Pressestimmen zusammengefasst.

Der Tag danach: Nach demTerror von Hanau* mischen sich Fassungslosigkeit und Angst mit der Hoffnung, dass weiterhin ein friedliches Miteinander möglich ist.

Rund anderthalb Monate nach dem Terroranschlag in Hanau haben 18 Rapper einen Song für die Opfer produziert.

*op-online.de und fr.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Rubriklistenbild: © Boris Roessler/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vermisste Rebecca Reusch in den USA? Makabere Andeutung auf Facebook - „Niederträchtig und verachtenswert“
Rebecca Reusch aus Berlin gilt noch immer als vermisst. Doch gibt es nun endlich einen neuen entscheidenden Hinweis?
Vermisste Rebecca Reusch in den USA? Makabere Andeutung auf Facebook - „Niederträchtig und verachtenswert“
Corona-Demos: Autokorso mit Attila Hildmann zieht vors Kanzleramt - Proteste in vielen Städten geplant
Corona-Demonstrationen: Attila Hildmann ruft in Berlin zum Autokorso auf. Zum Pfingstwochenende sind zahlreiche Proteste in Hamburg, Berlin und München  geplant.
Corona-Demos: Autokorso mit Attila Hildmann zieht vors Kanzleramt - Proteste in vielen Städten geplant
Virologe Streeck stellt mit Prognose zu zweiter Coronavirus-Welle in Deutschland alles auf den Kopf
Virologe Hendrik Streeck wurde mit seiner Heinsberg-Studie bekannt. Nun prognostiziert er, wie es mit dem tückischen Coronavirus in Deutschland weitergehen wird. 
Virologe Streeck stellt mit Prognose zu zweiter Coronavirus-Welle in Deutschland alles auf den Kopf
„Das macht bisschen Angst“ - Virologe Drosten macht Corona-Prognose über gefährliche Mutation
Virologe Drosten ist derzeit erleichtert, dass die Corona-Pandemie in Deutschland bisher recht glimpflich ablief. Doch er hat eine Befürchtung, die selbst ihm Angst …
„Das macht bisschen Angst“ - Virologe Drosten macht Corona-Prognose über gefährliche Mutation

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion