1. Startseite
  2. Welt

Schwerer Unfall in Hotel: Gast stürzt in 50 Zentimeter breiten Schacht - Höhenrettung muss anrücken

Erstellt:

Von: Christina Denk

Kommentare

Die Feuerwehr Hanau musste in der Nacht auf Samstag (22.1) einen Hotelgast aus einem zehn Meter tiefen Schacht retten.
Die Feuerwehr Hanau musste in der Nacht auf Samstag (22.1) einen Hotelgast aus einem zehn Meter tiefen Schacht retten. © Screenshot Facebook Feuerwehr Hanau

In Hanau ist ein Hotelgast mitten in der Nacht in einen winzigen Schacht gestürzt. An manchen Stellen war er nur 50 Zentimeter breit. Bilder zeigen die komplizierte Rettung.

Hanau - Schock in der Nacht: In einem Hotel am Heumarkt in Hanau ist in der Nacht ein Hotelgast in einen Versorgungsschacht gefallen. Wie die Feuerwehr mitteilte, wurde sie gegen 2:30 Uhr zu dem zehn Meter tiefen Schacht gerufen. Der schwer verletzte Hotelgast konnte sich nicht mehr selbst befreien.

Die Rettung durch die Einsatzkräfte gestaltete sich schwierig. Der „Versorgungsschacht hatte aufgrund von diversen Rohrleitungen teilweise nur einen Durchmesser von 50 mal 40 Zentimeter“, schreibt die Feuerwehr in ihrem Einsatzbericht auf Facebook. Die Sondereinheit Höhenrettung der Feuerwehr musste anrücken. Gleich nachdem die Spezialkräfte eingetroffen waren, wurde ein Höhenretter zu dem schwer verletzten Mann abgeseilt, um ihn für die Rettung vorzubereiten. Bilder der Feuerwehr Hanau zeigen die komplizierte Rettung.

Unfall an Versorgungsschacht: Hotelgast wird schwer verletzt gerettet

Nach eineinhalb Stunden konnte der Mann schließlich geborgen werden. Gegen 4 Uhr wurde der schwer verletzte Mann dann von einem Notarzt weiter behandelt, berichtet die Feuerwehr. Warum er in den Schacht stürzte, war zunächst unklar. Insgesamt waren an dem Einsatz 35 Einsatzkräfte bis nach fünf Uhr morgens beteiligt.

Die Höhenrettung kommt nicht nur in den Bergen zum Einsatz. Immer wieder muss sie auch im Stadtgebiet ausrücken. 2019 retteten die Einsatzkräfte einen Kranfahrer aus 50 Metern Höhe, der dort wohl einen Herzinfarkt erlitten hatte. Erst kürzlich musste die Höhenrettung am Isar-Hochufer ausrücken. Eine Mutter und ihr Sohn hatten sich bei einem Spaziergang ordentlich verschätzt. (chd/dpa)

Auch interessant

Kommentare