+
Mit 58,7 Millionen Euro ist das Weihnachtsgeschenk für einen Handwerker aus dem Rhein-Main-Gebiet dieses Jahr recht üppig ausgefallen.

Eurojackpot geknackt

Glückspilz gefunden: Handwerker gewinnt 60 Millionen

Wiesbaden - Ein Handwerker aus dem Rhein-Main-Gebiet hat den höchsten Gewinn in der deutschen Lotto-Geschichte abgeräumt. Der Mittezwanziger ist nun um knapp 60 Millionen reicher.

58,7 Millionen Euro hat der Handwerker aus dem Rhein-Main-Gebiet in der Lotterie Eurojackpot gewonnen. Um nicht aufzufallen, sei der Gewinner zu Wochenbeginn zur Arbeit gegangen, sagte die Sprecherin von Lotto Hessen, Dorothee Hoffmann, am Dienstag in Wiesbaden. Das wolle der junge Mann auch noch eine Weile fortsetzen, dauerhaft könne er sich das aber nicht mehr vorstellen. Nur seinen engsten Verwandten habe er bislang von seinem Millionengewinn erzählt, berichtete Hoffmann.

Die Ziffern, mit denen der junge Mann bei der Ziehung am Freitagabend in Helsinki den Jackpot gewann, waren seine persönlichen Glückszahlen. Angekreuzt hatte er die 11, 25, 32, 42 und 47 sowie die beiden Zusatzzahlen 4 und 9. Der Gewinn von ganz genau 58 693 173,90 Euro muss nicht versteuert werden, da die Wett- und Lotteriesteuer auf den Einsatz - in diesem Fall 20 Euro - zu entrichten ist.

Was er mit dem Gewinn machen will, weiß der junge Mann nach Angaben von Lotto-Sprecherin Hoffmann auch schon. Eine gute und sichere Geldanlage sowie eigenes Wohneigentum stehen demnach ganz oben auf der Prioritätenliste des allein stehenden Mannes.

Der bisherige Rekordgewinn für einen Tipper aus Deutschland, der ebenfalls aus Hessen kam, lag bei 46,1 Millionen Euro. Über alle Länder hinweg betrachtet liegt die Rekordsumme beim Eurojackpot bei 61,2 Millionen Euro. Ein oder mehrere Tipper aus Finnland hatten den Pott im September geknackt. 16 europäische Länder beteiligen sich an der Lotterie, die seit März 2012 ausgespielt wird.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Bisher drei Tote, der Fernverkehr der Bahn bundesweit eingestellt. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Der österreichische Wintersportort St. Anton am Arlberg ist wieder per Auto erreichbar.
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Genf (dpa) - Das Jahr 2017 war nach Angaben mehrerer Klima-Institutionen unter den drei wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Dabei habe es diesmal nicht wie in den …
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen
Wegen Salmonellen hat die Westfälische Fleischwarenfabrik Stockmeyer eine Charge Teewurst zurückgerufen.
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen

Kommentare