Er soll gefilmt haben

Von Handy abgelenkt: Stier tötet Spanier

Madrid - Weil er mit seinem Handy gefilmt und deshalb unachtsam geworden sein soll, ist ein Mann in Spanien bei einem Stiertreiben von Hornstößen getötet worden.

Der 32-Jährige sei im Krankenhaus den Verletzungen erlegen, die er bei der Hatz in der Nacht zum Sonntag in Villaseca de la Sagra rund 60 Kilometer südlich von Madrid erlitten hatte, berichteten Medien unter Berufung auf die Behörden.

„Wir sagen den Leuten immer, dass sie aufpassen müssen, dass die Stiere sehr gefährlich sind, aber es gibt sehr viele Teilnehmer, und jeder denkt sich: Mir wird schon nichts passieren“, sagte Bürgermeister Jesús Hijosa der Nachrichtenagentur efe.

Freunde des Opfers erzählten demnach, der Mann habe gefilmt und trotz Warnrufen die Nähe eines Stieres nicht bemerkt. Der Bulle habe ihn am Hals und an der Hüfte aufgespießt und in die Luft geschleudert.

Tierschutzgruppen protestierten auch dieses Jahr mehrfach gegen die traditionsreichen Stiertreiben, die inzwischen auch in Spanien sehr umstritten sind. Dennoch locken diese Feste Tausende. Die berühmtesten Stiertreiben finden Anfang Juli in Pamplona statt.

dpa

Rubriklistenbild: © Symbolfoto: dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Die Wahrscheinlichkeit auf den Hauptgewinn beim Eurojackpot liegt bei 1 zu 95 Millionen. Den hat ein Glückspilz aus Rheinland-Pfalz bei der jüngsten Ziehung gewonnen - …
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Dramatische Szenen in Berlin: Ein Auto fährt die Treppe einer belebten U-Bahn-Station hinunter. Es gibt Verletzte. Die Polizei geht von einem Unfall aus.
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Der Inselstaat Sri Lanka leidet im zweiten Jahr in Folge unter einer besonders starken Regenzeit. Erdrutsche und Überschwemmungen vertreiben Tausende aus ihren Häusern.
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“
Auszeichnungen nimmt man eigentlich gerne entgegen. Doch der Preis, den eine Lehrerin in den USA ihrer 13-jährigen Schülerin verlieh, ist einfach nur geschmacklos. 
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kommentare