+
Laut einer aktuellen Studie greifen nach dem Aufwachen fast zwei Drittel der Befragten noch vor dem Aufstehen nach ihrem Handy. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Gestörte Nachtruhe

Das Handy in meinem Bett: Weniger Schlaf durchs Smartphone

Berlin (dpa) - Ping, piep, blink: Das Smartphone im Bett raubt vielen Bundesbürgern laut einer repräsentativen Umfrage regelmäßig Schlaf. Von rund 4000 Befragten nutzte fast jeder Dritte (29 Prozent) vor dem Einschlafen im Bett noch ein Handy.

Das geht aus einer Studie der Krankenkasse Barmer zum Tag des Schlafs am 21. Juni (Donnerstag) hervor. Ein Drittel der Interviewten, die Tablet oder Smartphone mit ins Schlafzimmer nehmen, blieb immer oder häufig länger wach als beabsichtigt, heißt es in der Studie. Bei Menschen ohne Elektronik im Schlafzimmer sind es nur 15 Prozent.

Nach dem Aufwachen am Morgen griffen fast zwei Drittel der Befragten noch vor dem Aufstehen nach ihrem Handy - das Radio schaltete dagegen nur noch jeder zehnte ein.

Ausreichender und guter Schlaf sei Voraussetzung für körperliche und seelische Gesundheit, sagte Barmer-Vorstandschef Christoph Straub. Mehr als ein Drittel (38 Prozent) der Befragten schliefen jedoch in einer typischen Arbeitswoche nur sechs Stunden pro Nacht und weniger. Und nur jeder Fünfte (18 Prozent) war mit seinem Schlaf voll und ganz zufrieden.

Die himmlische Nachtruhe verhindert aber nicht allein das Handy. Mehr als ein Drittel der Befragten (39 Prozent) gab private Sorgen und Stress als Ursache für Schlafprobleme an, ein Drittel gesundheitliche (34 Prozent) und ein weiteres Drittel berufliche Probleme (33 Prozent).

Pressemitteilung

ganzer Report

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Waldbrände in Kalifornien: Trump postet apokalyptisches Video - Zahl der Todesopfer steigt
Die Brände haben in Kalifornien 81 Todesopfer gefordert und gigantische Schäden angerichtet. Die Villa von Thomas Gottschalk ist ebenfalls abgebrannt. Lesen Sie den …
Waldbrände in Kalifornien: Trump postet apokalyptisches Video - Zahl der Todesopfer steigt
Ex-Pfleger Högel äußert sich zu mutmaßlich ersten Taten
100 Patienten soll ein Krankenpfleger ermordet haben. Was geht in so einem Menschen vor? Nicht viel, lautet seine Antwort vor Gericht.
Ex-Pfleger Högel äußert sich zu mutmaßlich ersten Taten
Frankreich verbietet "Fake News" per Gesetz
In Frankreich soll die Verbreitung von „Fake News“ in Zukunft per Gesetz verboten werden. Kritiker befürchten Einschränkung der Meinungsfreiheit. 
Frankreich verbietet "Fake News" per Gesetz
Pfarrer ist nach Griff in die Gemeindekasse sein Amt los
Magdeburg/Ballenstedt (dpa) - Der Griff in die Gemeindekasse kostet einen katholischen Pfarrer aus dem Harz sein Amt. Der Magdeburger Bischof Gerhard Feige entschied, …
Pfarrer ist nach Griff in die Gemeindekasse sein Amt los

Kommentare