+
Eine Hand am Smartphone, die andere am Lenkrad des Fahrzeuges - eine tödliche Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer.

Fahrerin verurteilt

Handy am Steuer: Unfall war versuchter Mord

Stuttgart - Weil sie am Steuer mit ihrem Handy hantiert und bei einem Unfall einen Fahrradfahrer getötet hat, ist eine 21-Jährige in Stuttgart wegen versuchten Mordes und Fahrerflucht verurteilt worden.

Das Landgericht Stuttgart verurteilte die Frau zu einer Jugendstrafe von zwei Jahren auf Bewährung. Die Richterin sah es auch als erwiesen an, dass die Frau beim Fahren Nachrichten auf ihrem Handy tippte. Dabei verursachte sie im August 2014 auf der Bundesstraße zwischen Weil der Stadt und Renningen (Baden-Württemberg) den Unfall. Ein Fahrradfahrer starb, ein anderer wurde schwer verletzt. Die Frau flüchtete.

Das Urteil erging unter anderem wegen versuchten Mordes, weil die Frau nach Angaben des Gerichts billigend in Kauf genommen hatte, dass durch ihre unterlassene Hilfeleistung jemand stirbt.

Die Angeklagte hatte zu Beginn des Prozesses gesagt, sie sei in Panik davongefahren und habe nicht bemerkt, dass Menschen zu Schaden kamen. Das Handy habe sie nicht in der Hand gehabt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mutmaßlicher Serien-Sextäter gefasst - Verdächtiger erst 18 Jahre alt
Die Polizei in Hamburg hat am Mittwochabend einen mutmaßlichen Serien-Sextäter gefasst. Der Verdächtige ist gerade erstmal 18 Jahre alt und soll für elf Übergriffe …
Mutmaßlicher Serien-Sextäter gefasst - Verdächtiger erst 18 Jahre alt
Immer mehr Kiffer in Deutschland: Vor allem eine Gruppe greift häufig zum Cannabis
Cannabis - eine Einstiegsdroge? Falls ja, könnte der Konsum zum Problem werden. In Deutschland wird mittlerweile immer öfter zum Joint gegriffen.
Immer mehr Kiffer in Deutschland: Vor allem eine Gruppe greift häufig zum Cannabis
Suche nach vermisster Tramperin bisher ohne Erfolg
Seit einer Woche wird eine junge Tramperin vermisst. Die Polizei geht von einem Tötungsverbrechen aus. Vom mutmaßlichen Opfer fehlt allerdings weiterhin jede Spur.
Suche nach vermisster Tramperin bisher ohne Erfolg
Eltern klagen auf Zugang zu Facebook-Konto der toten Tochter
Sie wollen wissen, warum ihre Tochter tot ist, und erhoffen sich Aufschlüsse von ihrem Facebook-Konto. Doch darauf dürfen die Eltern seit mehr als fünf Jahren nicht …
Eltern klagen auf Zugang zu Facebook-Konto der toten Tochter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.