Nach "Drohbrief" des Opfers

Handydieb schickt 1000 Kontakte per Post zurück

Peking - Ein Handydieb in China hat nach einem Drohbrief seines Opfers zwar nicht das gestohlene Telefon, aber alle Kontaktdaten zurückgeschickt - handgeschrieben auf elf Seiten per Post.

„Er hatte bestimmt geschwollene Hände“, erzählte Handybesitzer Zou Bin der chinesischen Lokalzeitung „Xiaoxiang Chenbao“. Akribisch hatte der Dieb die rund 1000 Namen und Telefonnummern aus dem Telefon aufgeschrieben.

Nach einer durchzechten Nacht in der zentralchinesischen Stadt Changsha hatte Zou festgestellt, dass ihm sein Smartphone gestohlen worden war, wie das Blatt am Montag berichtete. Ihm ging es aber weniger um das Handy, als um die vielen Telefonnummern. Daher schrieb Zou eine Drohung per SMS an seine alte Nummer: „Ich kann Dir versichern, dass ich Dich finden werde!“

Der Barkeeper aus der Stadt Changsha legte nach und fügte hinzu: „Schaue Dir die Namen in meinem Telefon an, und Du siehst in welcher Branche ich arbeite.“ Dann schrieb er dem Dieb seine Postanschrift. Alle Drohungen waren ein Bluff, gab Zou später zu, aber sie zahlten sich offenbar trotzdem aus. Denn wenige Tage später erreichte ihn ein Brief. Darin fand Zou zwar nicht sein iPhone, aber die elf Seiten mit seinen Kontaktdaten.

dpa

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

U-Bahn entgleist in New Yorker Tunnel
New York (dpa) - Eine U-Bahn ist in einem Tunnel im New Yorker Bezirk Harlem entgleist und hat dabei Dutzende Menschen leicht verletzt. 34 Menschen würden wegen leichter …
U-Bahn entgleist in New Yorker Tunnel
Neue Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen lahm
Über einen Monat nach der aufsehenerregenden "WannaCry"-Attacke hat ein Erpressungstrojaner erneut in großem Stil zugeschlagen. Diesmal traf es viele Firmen in der …
Neue Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen lahm
Wuppertal: Hochhaus wird wegen möglicher Feuergefahr geräumt
Nach der Londoner Brandkatastrophe schauen sich die Behörden auch in Deutschland die Hochhäuser genau an. Als erste Konsequenz wird nun in Wuppertal ein Hochhaus geräumt.
Wuppertal: Hochhaus wird wegen möglicher Feuergefahr geräumt
250 km von Marokko bis Spanien: Flüchtling hängt sich unter Bus ein
Unglaubliche Geschichte aus Nordafrika: Ein junger Flüchtling hat sich in Marokko unter einem Reisebus eingehängt - und gelangte damit bis nach Sevilla. 
250 km von Marokko bis Spanien: Flüchtling hängt sich unter Bus ein

Kommentare