150 Tiere erhalten zweite Chance

Happy End für vom Zoll beschlagnahmte Schildkröten

Paris - Lange war unklar, wie es mit den rund 150 seltenen Schildkröten, die die französischen Behörden am Flughafen beschlagnahmt hatten, weitergeht. Endlich die gute Nachricht: Die kleinen Schildkröten erhalten eine zweite Chance im Paradies.

Rund 150 am Pariser Flughafen beschlagnahmte Schildkröten einer vom Aussterben bedrohten Art werden bald zurück in ihre Heimat Madagaskar geflogen. Die geschützten Strahlenschildkröten würden Anfang kommender Woche "nach monatelanger intensiver Pflege" nach Madagaskar gebracht, teilte der Schildkröten-Tierpark Village des Tortues im südfranzösischen Gonfaron am Dienstag mit. "Den Tieren geht es heute sehr gut und sie haben zwischen 40 und 60 Prozent an Gewicht zugelegt."

Die Schildkrötenbabys waren Mitte Dezember am Pariser Flughafen Charles de Gaulle vom Zoll beschlagnahmt worden. Die bei Sammlern wegen ihres auffällig gemusterten Panzers sehr beliebten Schildkröten waren mit Kleber zusammengebunden und unter doppelten Böden von mit Seegurken gefüllten Kisten versteckt, sie sollten nach Laos geschmuggelt werden. Rund 15 Schildkrötenbabys starben. Die überlebenden Tiere wurden in den Schildkröten-Tierpark in Südfrankreich gebracht und dort aufgepäppelt.

Strahlenschildkröten sind geschützt, ihr Transport ist verboten. Experten zufolge könnten die Schildkrötenart in 40 Jahren ausgestorben sein. In freier Wildbahn leben die Tiere im Süden von Madagaskar, sie können 100 Jahre alt werden.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Viele Tote und Verletzte bei Busunglück in Italien
Verona (dpa) - Bei einem schweren Busunglück nahe Verona in Italien sind 16 Menschen ums Leben gekommen. 39 Reisende seien verletzt worden, teilte die Feuerwehr am …
Viele Tote und Verletzte bei Busunglück in Italien
Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
Heilbronn - Er soll eine schlafende Seniorin getötet und danach arabische Schriftzeichen mit religiösen Botschaften im Haus hinterlassen haben. Vor dem Heilbronner …
Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Clermont-Ferrand - Weil der Mann hinter der Theke nicht einschritt, hat ein Mann in Frankreich 56 Schnäpse geext. Der Bar-Rekord war ihm damit zwar sicher - sein Tod …
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Wuppertal - Drama in einem Wuppertaler Mehrfamilienhaus: Neben der Leiche einer 20-jährigen Mutter liegt ihr schreiendes, drei Monate altes Baby. Die Obduktion ergibt, …
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich

Kommentare