+
Haribo bedankte sich bei seinen Fans, die bei der Abstimmung mitgemacht hatten.

Premiere bei Haribo

Blaues Heidel-Bärchen kommt auf den Markt

Bonn - In rot, gelb oder grün kennen Naschkatzen sie. Doch nun bringt Haribo erstmals in seiner 94-jährigen Geschichte blaue Gummibärchen auf den Markt - und sechs neue Geschmacksrichtungen.

Die Goldbären-Fangemeinde hatte vom 10. März bis zum Ostersonntag über insgesamt zwölf neue Geschmacksrichtungen für die Sonderkollektion abstimmen können. Das Rennen machten schließlich neben dem blauen Heidelbeer-Goldbär die Geschmackssorten Kirsche, Grapefruit, Wassermelone, Waldmeister und Aprikose.

Die sechs neuen Geschmacksrichtungen bilden eine limitierte Goldbären-Edition, die ab Juli für kurze Zeit neben den klassischen Goldbären im Handel erhältlich sein wird, wie Haribo am Donnerstag in Bonn mitteilte. "Ab sofort beginnen die Produktionsvorbereitungen, und wir werden Euch natürlich hier über den Fortschritt auf dem Laufenden halten", schrieb Haribo auf seiner Facebook-Seite. Die blaue Farbe kommt allerdings nicht von den Heidelbeeren selbst, sondern von einer Alge.

Haribo produziert pro Tag weltweit rund 100 Millionen Goldbären. Das Familienunternehmen wurde 1920 gegründet und stellte 1922 seine ersten Fruchtgummi-Bären her - die Vorläufer der heutigen Goldbären.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Keine Rücksicht auf Verluste hat ein junger Mann auf der Autobahn genommen. Obwohl ein Kleinkind auf dem Rücksitz sitzt, rast er fast 100 km/h zu schnell über den …
Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Für zwei der drei aus einer Psychiatrie ausgebrochenen Straftäter ist die Zeit in Freiheit schon wieder vorbei. Die Polizei fasst die beiden Männer auf der Flucht.
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Ein unheimliches See-Monster haben Spaziergänger vor ein paar Tagen an einem philippinischen Strand entdeckt. Die mysteriöse Kreatur sorgt mächtig für Wirbel. Doch sein …
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht
München (dpa) - Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten insbesondere in Bayerns Wäldern noch immer stark …
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht

Kommentare