+
Der Stachelbeerspanner, auch Harlekin genannt, ist Schmetterling des Jahres 2016. Foto: BUND

"Harlekin" ist Schmetterling des Jahres 2016

Düsseldorf (dpa) - Der wegen seiner Färbung auch Harlekin genannte Stachelbeerspanner ist der Schmetterling des Jahres 2016.

Der Nachtfalter werde bundesweit als gefährdet eingestuft, teilt der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) in Düsseldorf mit. Der Stachelbeerspanner werde vor allem durch die intensive Forstwirtschaft bedroht. Auch der Rückgang von Auwäldern raube der Art seinen Lebensraum.

Der Körper von "Abraxas grossulariata", so der wissenschaftliche Name, ist orange mit schwarzen Flecken. Auf seinen weißen Flügeln sind mehrere Reihen schwarzer Tupfer zu sehen. Ihre Eier legen die Falter an der Unterseite von Stachel- oder Johannisbeerblättern ab. Der BUND appellierte an Gartenbesitzer, wieder mehr Beerenobst anzupflanzen und auf den Einsatz von Pestiziden zu verzichten. Der BUND und die BUND NRW Naturschutzstiftung küren den Schmetterling des Jahres, um auf die Bedrohung der Tiere aufmerksam zu machen.

Mitteilung des BUND

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturmtief „Friederike“: Bereits fünf Menschen kamen durch den Orkan ums Leben
Bisher drei Tote, der Fernverkehr der Bahn bundesweit eingestellt. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“: Bereits fünf Menschen kamen durch den Orkan ums Leben
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen
Wegen Salmonellen hat die Westfälische Fleischwarenfabrik Stockmeyer eine Charge Teewurst zurückgerufen.
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen
“Schleifer von Hameln“: So geht es dem Opfer heute
Es war eine grausige Tat, die ganz Deutschland erschütterte:  Im November 2016 bindet Nurretin B. seine Ex-Frau Kader K. mit einem Seil an sein Auto und schleift sie …
“Schleifer von Hameln“: So geht es dem Opfer heute
Schon so groß wie Paris: Ölteppiche breiten sich rasant aus - Umweltkatastrophe kaum zu verhindern
Nach dem Tankerunglück vor der Ostküste Chinas haben sich vier Ölteppiche auf dem Meer ausgebreitet. Insgesamt seien die Ölteppiche etwa 101 Quadratkilometer groß.
Schon so groß wie Paris: Ölteppiche breiten sich rasant aus - Umweltkatastrophe kaum zu verhindern

Kommentare