Mann mit vielen Vergehen

Harmloser Unfall: Warum es trotzdem fünf Anzeigen gab

St. Gilgen - Eigentlich war es nur ein harmloser Unfall. Ein Mann rammte das Auto einer deutschen Familie. Trotzdem endete es für den Österreicher mit fünf Anzeigen.

Ein Unfall, fünf Vergehen: Mit einer umfangreichen Anzeige hat für einen Autofahrer aus Salzburg ein eigentlich harmloser Unfall im österreichischen Flachgau geendet. Nach Angaben der Landespolizeidirektion Salzburg hatte der 24-Jährige am Sonntag in St. Gilgen mit seinem Auto den Wagen einer deutschen Familie gerammt. Als die Polizei den Unfallfahrer überprüfte, stellte sich nicht nur heraus, dass der Mann gar keinen Führerschein besitzt. Er war zudem mit mehr als 1,5 Promille Alkohol unterwegs, sein Auto war nicht zugelassen, die Nummernschilder waren unerlaubt angebracht. Verletzt wurde bei dem folgenreichen Unfall niemand.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Polizist hätte US-Schulmassaker verhindern können
Ein 19-Jähriger erschießt 17 Menschen auf einem Schulgelände in Florida. Nun kam heraus, dass das Massaker womöglich von einem Polizisten hätte verhindert werden können.
Ein Polizist hätte US-Schulmassaker verhindern können
Alle reden über McDonald‘s! Big Mac 1 Euro, Pommes gratis - hier gibt es die Übersicht
Da haben viele McDonald‘s Fans sicher gestaunt: Anstatt 3,99 Euro gibt es den Big Mac am Donnerstag für nur einen Euro. Aber das ist nicht die einzige Überraschung.
Alle reden über McDonald‘s! Big Mac 1 Euro, Pommes gratis - hier gibt es die Übersicht
Hilfssheriff wartete Massaker vor Schulgebäude ab
Fort Lauderdale (dpa) - Beim Schulmassaker von Parkland soll ein bewaffneter Hilfspolizist vor Ort gewesen sein, aber nicht eingegriffen haben.
Hilfssheriff wartete Massaker vor Schulgebäude ab
Von wegen wild: Pferdegeschichte wird umgeschrieben
In den Steppen der Mongolei leben seit einigen Jahren wieder Exemplare der fast ausgestorbenen Przewalski-Pferde. Doch eine neue Studie zeigt: Echte Wildpferde sind sie …
Von wegen wild: Pferdegeschichte wird umgeschrieben

Kommentare