+
Der Angeklagte vor Gericht.

Versuchter Mord aus Trennungsschmerz

Harthausen-Prozess: Anklage fordert lebenslang

Frankenthal - Er verkraftete eine Trennung nicht, deshalb soll der Angeklagte eine Gasexplosion ausgelöst haben. Jetzt fordert die Staatsanwaltschaft eine hohe Freiheitsstrafe.

Im Prozess um die schweren Gasexplosionen im pfälzischen Harthausen hat die Staatsanwaltschaft für den Hauptangeklagten unter anderem wegen versuchten Mordes eine lebenslange Haftstrafe gefordert. Der 41-Jährige habe auf dem Gelände eines Flüssiggashändlers zwei Lastwagen angezündet und den Tod des Unternehmers und seiner Familie in Kauf genommen, sagte Staatsanwalt Benjamin Mais am Donnerstag vor dem Landgericht Frankenthal.

Nach der Tat kam es am 28. September vergangenen Jahres auf dem Gelände zu mehreren Explosionen und Bränden. 17 Feuerwehrleute wurden verletzt, einige schwer. Die Anklage beruht weitgehend auf den Aussagen der 27-jährigen Mitangeklagten, der Mann schweigt.

Der Angeklagte sei sauer gewesen, weil die Tochter des Gashändlers, die auch auf dem Gelände schlief, sich von ihm getrennt hatte und er sich bei dem Unternehmer deshalb nicht habe ins gemachte Nest setzen können, sagte Mais. Der 41-Jährige habe sich außerdem der Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion und der gefährlichen Körperverletzung in 17 Fällen schuldig gemacht. Für die Mitangeklagte forderte Mais drei Jahre und neun Monate Haft. Sie hatte gestanden, bei der Brandstiftung geholfen zu haben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Führer-Buxe: Adolf Hitlers Unterhose versteigert
Es ist ein altes Stück Stoff und wahrscheinlich seit 1938 ungewaschen: eine Unterhose. Besonders makaber: der Schlüpfer soll Adolf Hitler gehört haben und erzielte einen …
Führer-Buxe: Adolf Hitlers Unterhose versteigert
Feiertage 2017: Darum haben wir einen Tag zusätzlich frei
München - 2017 bietet viele kleine Verschnaufpausen: Da Feiertage nur selten aufs Wochenende, ist das die Gelegenheit, Brückentage für Kurzurlaube zu nutzen. Unsere …
Feiertage 2017: Darum haben wir einen Tag zusätzlich frei
Abiturient (18) baut sich einen Joint vor Zollfahndern
Mit einem Joint wollte ein 18-Jähriger aus Bremen die Studienfahrt nach Prag beginnen. Allerdings hatte sich der Schüler dafür ein ganz schön schlechtes Versteck …
Abiturient (18) baut sich einen Joint vor Zollfahndern
Vergewaltigungsfall: Nigerianer wollte offenbar freiwillig ausreisen
Am 9. September soll eine junge Frau am Simssee im Oberbayerischen Landkreis Rosenheim von einem 34-Jährigen abgelehnten Asylbewerber aus Nigeria vergewaltigt worden …
Vergewaltigungsfall: Nigerianer wollte offenbar freiwillig ausreisen

Kommentare