Hartz-IV-Geld für Bordell-Besuche unterschlagen

Itzehoe/Elmshorn - Vier Jahre lang hat ein ehemaliger Finanzinspektor fast eine viertel Million Euro an Hartz-IV-Geld unterschlagen. Damit hat der 49-Jährige seine Besuche im Bordell finanziert. Jetzt muss er ins Gefängnis.

Die Strafkammer sprach den ehemaligen Teamleiter der Agentur für Arbeit Elmshorn (Schleswig-Holstein) schuldig, mit gefälschten Auszahlungsanweisungen Hartz-IV-Geld abgezweigt zu haben. Insgesamt 195 Mal habe der Angeklagte zwischen Oktober 2005 und Mai 2010 an einem Kassenautomaten des Jobcenters unberechtigt Geld abgehoben, sagte der Vorsitzende Richter in der Urteilsbegründung.

Der 49-Jährige hatte ein umfassendes Geständnis abgelegt. Danach finanzierte er mit dem Geld größtenteils seine Nachtclub- und Bordell-Besuche. Den Hartz-IV-Empfängern sei kein finanzieller Schaden entstanden, da er stets dafür gesorgt habe, dass die Auszahlungen in deren Akten nicht auftauchten. Die entsprechenden Belege hatte er jedoch in seinem Schreibtisch gesammelt und bei seiner Selbstanzeige im Mai 2010 den Ermittlern übergeben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturz in die Tiefe: Deutscher Ski-Fahrer in französischen Alpen tödlich verunglückt
Ein deutscher Skifahrer ist in den französischen Alpen tödlich verunglückt.
Sturz in die Tiefe: Deutscher Ski-Fahrer in französischen Alpen tödlich verunglückt
Was anfällig für Fake News macht
Manchmal scheint es kaum zu fassen: Das ist doch so offensichtlich falsch, warum glauben so viele Menschen das? US-Psychologen haben eine Theorie dazu entwickelt, was …
Was anfällig für Fake News macht
Bewertungsportal Jameda muss Daten einer Ärztin löschen
Eine Kölner Ärztin will raus aus dem Ärztebewertungsportal Jameda und siegt vor dem Bundesgerichtshof auf ganzer Linie. Ihr Profil muss entfernt werden - und Jameda sein …
Bewertungsportal Jameda muss Daten einer Ärztin löschen
Viele Hass-Kommentare von wenig Nutzern
Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, …
Viele Hass-Kommentare von wenig Nutzern

Kommentare