+
Gestrandeter Hai in Australien

Wie im Film?

Hashtag „#Sharknado“: Wirbelsturm trägt Hai an Land

Sydney - Wunderliches hat sich in Australien zugetragen: Dort hat ein Wirbelsturm einen Hai an Land getragen - fast wie im Film. Das Foto verbreitet sich im Netz schnell.

Nach einem schweren Wirbelsturm ist in einer Kleinstadt an Australiens Nordküste ein Hai an Land gespült worden: Das ein Meter lange Tier - ein Bullenhai, der auch für Menschen gefährlich werden kann - lag tot in einem Tümpel. Vermutet wird, dass der Hai Anfang der Woche von dem Zyklon namens Debbie mitgerissen und ins Landesinnere getragen wurde.

Die Feuerwehr der 8000-Einwohner-Stadt Ayr veröffentlichte am Freitag ein Foto des Hais auf ihrer Facebook-Seite und schrieb dazu: „Glauben Sie, dass Sie wieder sicher ins Wasser können? Denken Sie noch mal drüber nach!“ Der Fisch war von einer Sanitäterin entdeckt worden, als er schon tot war. Innerhalb kurzer Zeit wurde er zur Attraktion für Schaulustige.

„So etwas habe ich noch nie gesehen“

Die Finderin Lisa Smith, eine Rettungssanitäterin mit 16 Jahren Erfahrung, sagte der Deutschen Presse-Agentur am Freitag: „So etwas habe ich noch nie gesehen. Anfangs habe ich gedacht, dass das ein Delfin ist. Aber dann habe ich genauer hingesehen und gemerkt: Das ist ein Hai.“

Vermutet wird, dass das Tier aus einem nahe gelegenen Fluss stammt, in dem es viele Haie gibt. Bullenhaie sind sowohl in Salz- als auch in Süßwasser zu Hause. Das Foto des gestrandeten Hais verbreitete sich schnell auch im Internet, oft verknüpft mit dem Hashtag #Sharknado. In „Sharknado“ - einer Serie von amerikanischen Katastrophenfilmen - geht es darum, dass Haie von Tornados an Land getragen werden.

„Sharknado“-Macher melden sich zu Wort

Die Macher der Serie fühlten sich durch den Hai-Fund im Landesinneren durchaus bestätigt. Sie schrieben in einem Tweet: „Und uns haben sie gesagt, dass ein #Sharknado nie WIRKLICH passieren könne. Es sei nur ein dummer Film, haben sie gesagt.“ Der erste „Sharknado“-Film (deutscher Titel: „Sharknado - Genug gesagt!“) wurde 2013 veröffentlicht. Im Sommer soll der fünfte Teil herauskommen.

dpa/fn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Herzzerreißendes Video: Mutter zwingt Sohn (2) Hundefutter zu essen und lacht ihn aus
Ein verstörendes Video ging kürzlich in den sozialen Netzwerken um. Es zeigt einen Zweijährigen, der über einen Napf gebeugt Hundefutter essen musste. Seine Mutter lacht …
Herzzerreißendes Video: Mutter zwingt Sohn (2) Hundefutter zu essen und lacht ihn aus
Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
„Ja, dieses Auto wurde tatsächlich gefahren“ - das schreibt die Polizei und postet auf Twitter Bilder des Wagens dazu. Bilder, die tatsächlich sprachlos machen.
Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
Bademeister spricht Gast in Freibad wegen Chips an - mit fatalen Folgen
In Brühl ist ein Badegast im Freibad völlig ausgerastet und hat den Bademeister verprügelt, weil dieser ein Verbot ausgesprochen hatte.  
Bademeister spricht Gast in Freibad wegen Chips an - mit fatalen Folgen
Tesla-Chef wollte bei Höhlen-Drama helfen - jetzt soll er sich sein Angebot "dahin schieben, wo es weh tut"
Bergung per Mini-U-Boot? Für dieses Hilfsangebot des milliardenschweren Unternehmers Elon Musk hat ein an dem Höhlendrama in Thailand beteiligter Rettungstaucher nicht …
Tesla-Chef wollte bei Höhlen-Drama helfen - jetzt soll er sich sein Angebot "dahin schieben, wo es weh tut"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.