+
Dem Hassprediger Abu Hamza (li.) droht eine lebenslange Haftstrafe.

Abu Hamza bekennt sich nicht schuldig

New York - Der von Großbritannien an die USA ausgelieferte Hassprediger Abu Hamza hat vor Gericht in New York auf nicht schuldig plädiert.

Er wies am Dienstag alle elf Anklagepunkte zurück, wie das „Wall Street Journal“ berichtete. Der 54-jährige Islamist soll an einer Geiselnahme 1998 im Jemen beteiligt gewesen sein, bei der vier Menschen getötet wurden. Zudem soll er ein Jahr später mitten in den USA ein Terrorcamp errichtet haben. Ihm droht lebenslange Haft.

Nach jahrelangem juristischen Tauziehen war er am Wochenende an die USA ausgeliefert worden. In Großbritannien saß Abu Hamza wegen Aufrufs zu Rassenhass und Mordanschlägen in Haft. Er hatte im Norden Londons ein islamistisches Zentrum aufgebaut. Die USA versuchten seit acht Jahren, seine Auslieferung durchzusetzen. Hamza wehrte sich bis zuletzt erbittert dagegen.

WANTED! Die Top Ten der US-Fahndungsliste

WANTED! Die Top Ten der US-Fahndungsliste

Zwei Mitangeklagte hatten bereits am Samstag auf nicht schuldig plädiert. Sie sollen für die verheerenden Anschläge auf die US-Botschaften in Kenia und Tansania verantwortlich sein. Bei der Doppelattacke waren 1998 mehr als 200 Menschen ums Leben gekommen.

Abu Hamza, ein gebürtiger Ägypter mit britischem Pass, hat nur ein Auge und eine Metallkralle statt der rechten Hand. Die Verletzungen soll er sich im „Heiligen Krieg“ gegen die Sowjets in Afghanistan zugezogen haben.

Der High Court in London hatte am Freitag in letzter Instanz einen Versuch Abu Hamzas zurückgewiesen, die Auslieferung zu verhindern. Abu Hamza hatte zuletzt Gesundheitsgründe angeführt und erklärt, er leide an Depressionen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Onkel missbrauchte Nichte und Neffe jahrelang: Urteil gefallen
Von 2006 bis 2013 soll er in insgesamt 13 Fällen seine Nichte und seinen Neffen sexuell missbraucht Haben. Nun ist in Kiel das Urteil gegen einen 32-Jährigen gefallen.
Onkel missbrauchte Nichte und Neffe jahrelang: Urteil gefallen
Mindestens neun Tote nach Schiffsunglück in Kolumbien
Das Freizeitschiff "El Almirante" ist mit 150 Passagieren auf einem bei Touristen beliebten Stausee unterwegs. Dann sinkt es plötzlich. Die Zahl der Opfer kann noch …
Mindestens neun Tote nach Schiffsunglück in Kolumbien
250 Menschen versuchen Verhaftung zu verhindern
Ein regelrechter Massenauflauf fand in Duisburg statt, als die Polizei einen Mann verhaftete. Dieser hatte sich zuvor einer Befragung widersetzt.
250 Menschen versuchen Verhaftung zu verhindern
Mädchen stürzt von Klippe: Reaktion des Freundes schockiert das Netz
Wenn die eigene Freundin von einer Klippe stürzt, würden die meisten Männer vermutlich alles tun, um ihrer Liebsten zu helfen. Dieser junge Herr reagiert anders, als …
Mädchen stürzt von Klippe: Reaktion des Freundes schockiert das Netz

Kommentare