51 Raubüberfälle begangen

Kopf einer „Pfefferspray“-Bande gefasst

Neuss - Einer der lange gesuchten Hauptverdächtigen einer „Pfefferspray“-Bande ist der Polizei ins Netz gegangen. Die Bande soll für 51 Raubüberfälle auf Banken und Baumärkte in NRW und Rheinland-Pfalz verantwortlich sein.

Sie hatte ihre Opfer bei den Überfällen mit Pfefferspray eingesprüht.

Bei dem Verdächtigen handele es sich um einen der Männer, der im April in der Eifel auf Polizisten geschossen habe, berichtete die Polizei am Mittwoch. Der 39-Jährige hatte einen gefälschten bulgarischen Ausweis bei sich. Seine wahre Identität sei inzwischen ermittelt worden.

Gegen die drei Männer, die beim Eifelort Bleialf auf Polizisten geschossen haben sollen, waren europäische Haftbefehle wegen versuchten Mordes erlassen worden. Sie wurden in einem Waldstück bei Sankt Vith in Belgien festgenommen.

Ein Großteil der Täter der „Pfefferspray“-Bande, die in wechselnder Besetzung zuschlug, sei bereits zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Nach dem 39-Jährigen war bereits im Mai 2011 in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ gesucht worden. Ihm werden 24 Taten vorgeworfen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Forscher entwickeln Fangarm für Tiefseeorganismen
New York (dpa) - Mit einem neuartigen Fangarm können Organismen der Tiefsee eingesammelt werden, ohne sie zu zerquetschen.
Forscher entwickeln Fangarm für Tiefseeorganismen
Jäger treibt Wildtiere vor der Ernte aus dem Feld - plötzlich fällt ein Schuss 
Ein Jäger ist gerade dabei, Wildtiere vor der Ernte aus einem Feld zu treiben, als ein Schuss fällt und der Mann zusammenbricht. Die Kriminalpolizei ermittelt. 
Jäger treibt Wildtiere vor der Ernte aus dem Feld - plötzlich fällt ein Schuss 
Lotto am Mittwoch vom 18.07.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Mittwoch vom 18.07.2017: Hier finden Sie die aktuellen Lottozahlen vom Mittwoch. 4 Million Euro liegen heute im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 18.07.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt
Am Montagnachmittag findet eine Frau ihre fünfjährige Tochter in der Wohnung des Vaters (63) – beide liegen leblos auf dem Boden. Einen Tag später bestätigen sich die …
Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.