51 Raubüberfälle begangen

Kopf einer „Pfefferspray“-Bande gefasst

Neuss - Einer der lange gesuchten Hauptverdächtigen einer „Pfefferspray“-Bande ist der Polizei ins Netz gegangen. Die Bande soll für 51 Raubüberfälle auf Banken und Baumärkte in NRW und Rheinland-Pfalz verantwortlich sein.

Sie hatte ihre Opfer bei den Überfällen mit Pfefferspray eingesprüht.

Bei dem Verdächtigen handele es sich um einen der Männer, der im April in der Eifel auf Polizisten geschossen habe, berichtete die Polizei am Mittwoch. Der 39-Jährige hatte einen gefälschten bulgarischen Ausweis bei sich. Seine wahre Identität sei inzwischen ermittelt worden.

Gegen die drei Männer, die beim Eifelort Bleialf auf Polizisten geschossen haben sollen, waren europäische Haftbefehle wegen versuchten Mordes erlassen worden. Sie wurden in einem Waldstück bei Sankt Vith in Belgien festgenommen.

Ein Großteil der Täter der „Pfefferspray“-Bande, die in wechselnder Besetzung zuschlug, sei bereits zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Nach dem 39-Jährigen war bereits im Mai 2011 in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ gesucht worden. Ihm werden 24 Taten vorgeworfen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sicherheitskräften gelingt massiver Schlag gegen Waffenhandel in Europa
Madrid - Mit einer länderübergreifenden Operation gegen den internationalen Waffenhandel ist den Sicherheitskräften in Europa ein enormer Schlag gegen die illegalen …
Sicherheitskräften gelingt massiver Schlag gegen Waffenhandel in Europa
Codename Pandora: Europol hebt Ring von Kunstschmugglern aus
Den Haag/Madrid - Ein illegaler Markt, der Konflikte und Terror mitfinanziert: Der weltweite Handel mit geplünderten Kunstwerken ist ein Milliardengeschäft. Jetzt hat …
Codename Pandora: Europol hebt Ring von Kunstschmugglern aus
Polizist klammert sich an Motorhaube von Fluchtauto fest
Zürich - In Actionfilm-Manier ist ein Schweizer Polizist auf die Motorhaube eines Autos gehechtet, dessen Fahrer ihn offenbar anfahren wollte.
Polizist klammert sich an Motorhaube von Fluchtauto fest
Höhere Bußen für Smartphones am Steuer?
Posten, Twittern, Texten, Googeln: Viele Autofahrer nutzen das Smartphone auch während der Fahrt. Fachleute wollen die steigende Zahl der Unfälle durch Ablenkung mit …
Höhere Bußen für Smartphones am Steuer?

Kommentare