+
Das Mosaik-Schwimmbecken des Anwesens ist mit 24 Karat Gold verziert.

16 Jahre nach Mord an Designer

Versace-Villa wird versteigert

Miami Beach - 16 Jahre nach der Ermordung des italienischen Designers Gianni Versace im US-Staat Florida kommt das Haus, vor dem er erschossen wurde, unter den Hammer.

Das rund 2137 Quadratmeter große Anwesen in South Beach, einer Gegend von Miami Beach, wird am 17. September von der Fisher Auction Company versteigert. Das Anwesen in unmittelbarer Nähe zum Meer umfasst zehn Schlafzimmer und elf Badezimmer sowie ein Mosaik-Schwimmbecken, das mit 24 Karat Gold verziert ist.

Der Preis für das Anwesen aus dem Jahr 1930 war zuvor mit 125 Millionen Dollar angegeben worden. Auf dem Anwesen wurde über mehrere Jahre ein Hotel betrieben, das Anfang des Jahres geschlossen wurde.

Gianni Versace war im Juli 1997 vor dem Haus erschossen worden. Der Designer hatte das Haus 1992 erworben und rund 33 Millionen Dollar in Renovierungs- und Umbauarbeiten investiert. Das Haus ist bei Touristen in Miami Beach als Fotomotiv beliebt.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Almabtrieb: Kuh geht durch - sieben Verletzte
Bei einem Fest anlässlich des Almabtriebs im Glottertal ist am Sonntag eine Kuh durchgegangen und hat nach ersten Erkenntnissen sieben Menschen verletzt.
Almabtrieb: Kuh geht durch - sieben Verletzte
Passagierflugzeug verliert Rumpfstück - Teil knallt auf Auto
Eine Passagiermaschine der niederländischen Gesellschaft KLM hat nach dem Start in Japan ein Stück der Außenverkleidung des Rumpfes verloren.
Passagierflugzeug verliert Rumpfstück - Teil knallt auf Auto
Lotto vom 23.09.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Lotto vom 23.09.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag. Im Jackpot von Lotto „6 aus 49“ lagen 8 Millionen Euro.
Lotto vom 23.09.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Ätzende Substanz versprüht: Sechs Verletzte in London
Panik im Einkaufszentrum: Unbekannte attackieren Menschen mit einer gefährlichen Substanz. Mehrere Jugendliche werden verletzt.
Ätzende Substanz versprüht: Sechs Verletzte in London

Kommentare