Haus in Sachsen-Anhalt explodiert - ein Toter

Dehlitz/Weißenfels - Ein lauter Knall hat am Donnerstagmorgen Dehlitz in Sachsen-Anhalt erschüttert. Bei der Explosion eines Wohnhauses in Dehlitz in Sachsen-Anhalt ist ein Mensch ums Leben gekommen.

Wer der oder die Tote ist, sei noch völlig unklar, sagte ein Sprecher der Polizei in Weißenfels der Nachrichtenagentur dpa. Auch zur Ursache der Explosion gebe es noch keine Erkenntnisse. Fest steht: Kurz nach sieben Uhr am Donnerstagmorgen gab es im Ortsteil Lösau eine Explosion. Anschließend habe das gesamte Haus in Flammen gestanden, sagte ein Polizeisprecher. “Von dem Haus ist nur noch eine rauchende Ruine übrig. Das Dach ist eingestürzt, die Wände zusammengefallen.“ Es werde in alle Richtungen ermittelt, hieß es.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mutter dreht einjährigem Kind Rücken zu - Rasenroboter überrollt den Jungen
Als eine Mutter ihrem Kind im Garten den Rücken zuwendet, passiert ein schrecklicher Unfall. Der Rasenroboter erfasst den 14 Monate alten Jungen.
Mutter dreht einjährigem Kind Rücken zu - Rasenroboter überrollt den Jungen
Junge Deutsche stirbt bei Surf-Unfall in Frankreich
Eine junge Deutsche nimmt mit ihrem Freund an einer Surfschulung teil - dann kommt es zu einem schrecklichen Unfall. 
Junge Deutsche stirbt bei Surf-Unfall in Frankreich
Lehrer sieht Mann mit Gewehr und lässt Schulhof räumen - dann wird klar, was wirklich los ist
Als ein Kammerjäger an einer Schule in Nordrhein-Westfalen plötzlich ein Gewehr auspackte, verständigte ein Lehrer sofort die Polizei.
Lehrer sieht Mann mit Gewehr und lässt Schulhof räumen - dann wird klar, was wirklich los ist
Defekte Seilbahn: 400 Touristen mit Helikopter geborgen 
Nix ging mehr - mit einer Seilbahn in der Schweiz. Die stehengebliebene Seilbahn sorgte für großen Aufwand: Hunderte Menschen wurden in einer Rettungsaktion zurück ins …
Defekte Seilbahn: 400 Touristen mit Helikopter geborgen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.