+
In diesem Haus wurde die 20-Jährige offenbar ein Jahr festgehalten.

"Haus-Sklavin": Ermittlungen gegen Sohn eingestellt

Haßmersheim - Im Fall der mutmaßlichen Haus-Sklavin von Haßmersheim ist das Ermittlungsverfahren gegen den Sohn des tatverdächtigen Ehepaars eingestellt worden. Er habe nichts mit dem Verbrechen zu tun.

Eine strafrechtlich relevante Verantwortung des Jugendlichen für die Taten sei nicht hinreichend nachgewiesen worden, teilte die Staatsanwaltschaft Mosbach am Mittwoch mit. Die Entscheidung habe keine Bedeutung für das beim Landgericht Mosbach anhängige Gerichtsverfahren gegen die Eltern.

Das Gericht wirft dem Ehepaar vor, eine 20 Jahre alte Frau nahezu ein Jahr lang gegen deren Willen in der Wohnung der Familie gefangen gehalten zu haben, um diese als Arbeitskraft im Haushalt zu missbrauchen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Eingang zur Unterwelt“: Forscher warnen vor blitzschnellem Tod in dieser Höhle
Schon in der Antike war den Römern der Eingang zu einer Höhle als todbringend bekannt und so setzten passenderweise ein Heiligtum des Pluto, dem Gott der Unterwelt an …
„Eingang zur Unterwelt“: Forscher warnen vor blitzschnellem Tod in dieser Höhle
Lotto am 24.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Lotto am 24.02.2018: Und? Haben Sie Glück gehabt? Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag. Acht Millionen Euro liegen heute im Jackpot.
Lotto am 24.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Schrecklicher Verdacht: Musste eine 15-Jährige wegen eines Saucenflecks sterben?
Zwei Teenager streiten sich in Dortmund-Hörde auf einem Parkdeck, bis eines der beiden Mädchen plötzlich ein Messer zückt – mit fatalen Folgen. Die 15-Jährige stirbt. …
Schrecklicher Verdacht: Musste eine 15-Jährige wegen eines Saucenflecks sterben?
Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen
Wer hat den kleinen Nicky Verstappen vor 20 Jahren getötet? Jetzt hat ein DNA-Massentest begonnen - im niederländischen Grenzgebiet, dicht bei Aachen. Die Teilnehmer …
Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen

Kommentare