+
Ein Transparent mit der Aufschrift "R.I.P Diren 21.9.96 - 27.4.14" hängt am 29.04.2014 am Zaun des Fußballvereins SC Teutonia 1910 in Hamburg, davor brennen Kerzen.

Drama um Hamburger Austauschschüler

Direns Tod für Schützen "ein Grund zum Jubel"

Missoula - Für den Hausbesitzer Markus K. aus dem US-Bundesstaat Montana war der Tod des Hamburger Austauschschülers Diren Dede ein Grund zum Jubel.

"Vergiss nicht, dass der Junge dabei war, eine Straftat in unserem Heim zu begehen", sagte der Angeklagte kurz nach den tödlichen Schüssen auf den Jungen in seiner Garage am Telefon seiner Lebensgefährtin Janelle P. "Alle sollten frohlocken, dass sich unsere Nachbarn jetzt sicherer fühlen können." Der Mitschnitt des Telefonats, das K. aus der Untersuchungshaft führte, wurde am Donnerstag den Geschworenen in Missoula vorgespielt.

K. war nur eine Nacht in Haft, bevor er auf Kaution freigelassen wurde. Er verbrachte Stunden am Telefon mit Janelle P. In der Serie von Telefonmitschnitten machte der 30-Jährige widersprüchliche Angaben zum Ablauf der Tat in der Nacht zum 27. April. An einer Stelle sagte K., er habe nichts sehen können und gefürchtet, die in der Garage gefangene Person werde ihn wie ein Bulle aus dem Dunkeln heraus anspringen. Später sagte er, er habe durchaus etwas gesehen. "Ich dachte, er hatte was in der Hand. Ich fühlte mich echt bedroht. Ich geriet in Panik", sagte der Angeklagte laut dem Telefonmitschnitt.

K. nannte es darauf unglaublich, dass er der vorsätzlichen Tötung beschuldigt wird und lebenslänglich hinter Gitter kommen könne. Er kündigte an, sich auf die sogenannte Castle-Doktrin zu berufen. In Montana und vielen anderen US-Bundesstaaten dürfen Hausbesitzer tödliche Gewalt anwenden, sofern nachvollziehbar ist, dass sie um Leib und Leben fürchteten. Andernfalls drohen zehn bis 100 Jahre Haft. Der Prozess zu dem Tod des 17-jährigen Deutschen vor dem Bezirksgericht von Missoula läuft voraussichtlich noch bis 19. Dezember.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zweijährige in Hamburg getötet
Schweres Verbrechen in Hamburg: Ein kleines Kind wird in einem Mehrfamilienhaus tot aufgefunden. Der Vater ist tatverdächtig und auf der Flucht.
Zweijährige in Hamburg getötet
Mann bei Schusswechsel mit Polizisten getötet
Ein 54 Jahre alter Mann ist in Alsfeld in Hessen bei einem Schusswechsel mit der Polizei tödlich verletzt worden.
Mann bei Schusswechsel mit Polizisten getötet
Mädchen (2) die Kehle durchgeschnitten - Vater auf der Flucht
Schweres Verbrechen in Hamburg: Ein kleines Kind wird in einem Mehrfamilienhaus tot aufgefunden. Der Vater soll auf der Flucht sein. Doch die Ermittler hüllen sich …
Mädchen (2) die Kehle durchgeschnitten - Vater auf der Flucht
Weltweit fast 15 Millionen Mädchen in Kinderehe
Fast 15 Millionen Mädchen weltweit sind bei ihrer Hochzeit jünger als 18 Jahre gewesen. Das berichtet die Chefin der Hilfsorganisation Save the Children.
Weltweit fast 15 Millionen Mädchen in Kinderehe

Kommentare